Viele Haushalte in Kroatien stehen vor Problemen

Schaut man sich in diesen Tagen die kroatischen Medien an, kann man erfahren, dass viele Einwohner von Kroatien grosse Probleme haben.

Aufgrund ihrer wirtschaftlichen und finanzielle Situation sind sie nicht mehr in der Lage, die Rechnungen der öffentlichen Versorgungsunternehmen bezahlen zu können.

Das macht sich besonders bei den Stromrechnungen bemerkbar. Viele Einwohner konnten in diesem Winter ihre monatlichen Abschlagszahlungen nicht bezahlen, weil ihnen das nowendige Einkommen gefehlt hat. Dadurch ist es bereits zu zahlreichen Stromsperrungen gekommen. Dabei ist es notwendig geworden, dass die Monteure ihre Tätigkeit nur noch nachkommen können, wenn sie von bewaffneten Wachleuten begleitet werden.(Novi List).

Weil viele Einwohner ihre Häuser und Wohnungen nur mit Strom heizen konnten, weil sie keine Heizöfen hatten und dieser Winter lange anhaltende kalte Temperaturen gebracht hat, besteht die Gefahr, dass diese Abschlagzahlungen, selbst wenn sie bezahlt worden sind, nicht ausreichend waren. Deshalb werden sie Mitte April 2010 eine Nachzahlung leisten müssen, die eine grosse Anzahl von Verbrauchern, nicht aufbringen kann. Auch ihnen droht dann die Stromsperre (Glas Istre).

Ähnlich ist es bei den Trinkwasserrechnungen, obwohl deren Menge nicht so sehr witterungsbedingt ist. Auch diese können in einigen Fällen, wegen der finanziellen Not, nicht mehr bezahlt werden. Auch dabei ist angekündigt worden, bei ausstehenden Zahlungen, die Versorgungsleitung zu unterbrechen (Novi List).

Einen Kommentar schreiben: