Das Konzentrationslager Dachau und Kroaten

Im Auftrag des Führers des Deutsche Reiches Adolf Hitler, hat Heinrich Himmler, Reichsführer der SS und Polizeipräsident von München, ab dem 22.3.1933 das Konzentrationslager Dachau bauen lassen. Die noch lebenden Insassen sind am 29.4.1945 und damit vor jetzt 65 Jahren, von US-amerikanische Truppen befreit worden. In diesem Lager haben sich mindestens 200.000 Personen befunden, wovon etwa 41.500 gestorben sind. Daraus ist zu erkennen, dass es sich nicht um ein reines Vernichtungslager, wie Auschwitz gehandelt hat.

Es ist wenig bekannt, dass es auch Gefangene aus Serbien, Slowenien und Kroatien in diesem KZ gegeben hat. Nach dem offiziellen Häftlingsregister handelte es sich um etwa 6.000 Personen, die meist aus politischen Gründen in dieses KZ gebracht worden sind.

Unter ihnen hat sich auch der katholische Priester Mirko Verkjet aus dem kleinen Ort Boljun in Istrien befunden. Er ist im Jahr 1943 von deutschen Wehrmachtsangehörigen festgenommen und nach Dachau gebracht worden, weil er nicht verhindert hat, dass Widerstandskämpfer auf dem Turm seiner Kirche, eine rote Fahne anbringen konnten, die er kurz danach wieder entfernt hat. Im KZ Dachau ist er an den Folgen einer Krankheit gestorben.

Ihm zu Ehren hat gestern der Bischof von Poreč und Pula, Ivan Milovan, im Beisein von hunderten Bewohnern Boljuns, an dem Pfarrhaus neben der Kirche eine Gedenktafel enthüllt und geweiht. Dabei hat er angekündigt, dass bis Mitte Juni dieses Jahres, in der Kirche von Žminj ein Denkmal für alle katholischen Priester Istriens errichtet wird, die in der Zeit von 1943 bis 1949 ums Leben gebracht worden sind.

Einen Kommentar schreiben: