Frachtschiff hat Seegebiet vor Pula verlassen

Ab April vorigen Jahres hat im Seegebiet vor Pula, dass unter liberianischer Flagge fahrende Containerschiff  “Northern Diversity” geankert, weil die Reederei keine Frachtaufträge hatte. Es gehörte damit fast zum Stadtbild der istrianischen Hafenstadt, stellte aber für “normale” Bootsfahrer, ein Hindernis dar.

Dieser Ankerplatz ist von der Reederei ausgesucht worden, weil er mit einer monatlichen Gebühr von 50.000 Kuna, der preisgünstigste in der Adria war.

Wie die Hafenverwaltung von Pula jetzt mitteilte, sind jetzt wieder Aufträge bei der Reederei eingegangen und es wird in Zukunft, zwischen Asien und Amerika verkehren.

Deshalb hat das Schiff die Anker gehoben und hat seinen Platz verlassen. Für die Liegezeit konnten Einnahmen von etwa 600.000 Kuna erzielt werden, die jetzt wegfallen.

Einen Kommentar schreiben: