Frühjahrstagung der Weltbank in Washington – aus der Sicht Kroatiens

Heute hat die Frühjahrstagung der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds in Washington begonnen.

Dabei haben der kroatische Finanzminister Ivan Šuker und der stellvertretende Gouverneur der Nationalbank, Boris Vujčić darauf hingewiesen, dass die finanzpolitische Situation von Kroatien ermutigend sei und rasche und starke Massnahmen zu ihrer Konsolidierung erfolgen müssen. Es gehe darum, dass eine moderate Erholung erfolgt, die Situation aber schwierig bleibt.

Bei einem Vergleich der Situation von Griechenland – Kroatien müsse man feststellen, dass man sich nicht in der gleichen Situation befindet, es gäbe aber Ähnlichkeiten wegen der hohen Staatsverschuldung.

Es wird vermutet, dass Šuker bei dieser Tagung mit potentiellen Gläubigern der nächsten Monate sprechen wird und dass Kroatien Anleihen auf den internationalen Finanzmärkten aufnehmen könnte, wobei es zu einer Neuverschuldung von etwa zwei Milliarden Euro kommen würde.

Quelle: HRT

Einen Kommentar schreiben: