Register kroatischer Kriegsversehrter

Gestern wurde folgendes berichtet:

Nach Angaben des kroatischen Fernsehens HRT, ist heute im Laufe des Tages ein amtliches Register kroatischer Kriegsversehrter im Internet veröffentlicht worden, welches wegen ihres grossen Interesses, inzwischen nicht mehr einsichtbar ist.

Es wurde von einer bis jetzt unbekannten Person verbreitet, bei der nicht bekannt ist, aus welchen Gründen sie diese Veröffentlichung vorgenommen hat.

Nach Angaben staatlicher Stellen hat es Einzelheiten enthalten, die sehr privat sind und zu Staatsgeheimnissen gehören.

Update: 7.4.2010, 19:50 Uhr

Im Laufe des Tages ist heute folgendes bekannt geworden: Dieses Register konnte etwa 20 Minuten im Internet eingesehen werden. Die zuständigen Stellen sind darüber informiert worden und haben dafür gesorgt, dass es nicht mehr einsehbar war, weil in ihm Staatsgeheimnisse enthalten sind.

Polizeisprecher Krunoslav Borovec hat zusätzlich mitgeteilt, dass sich heute M.R., ein EDV-Mitarbeiter des Staatspräsidenten Ivo Josipović, freiwillig bei der Polizei gemeldet hat, um bei der Aufklärung in dieser Sache behilflich zu sein. Dabei habe er sich in Widersprüche verwickelt, die dazu führten, dass er von der Polizei verdächtigt wird, selber dieses Register ins Netz gesetzt zu haben. Deshalb sei er erst einmal für 24 Stunden festgenommen worden.

Der Staatspräsident hat sich inzwischen auch schon zu diesem Fall geäussert. Sollte sich heraus stellen, dass sein Mitarbeiter diese Tat begangen hat, müsse er nach den geltenden Gesetzen, einer Strafe zugeführt werden.

Update:  20:45 Uhr

Die Angelegenheit entwickelt sich langsam zu einem Politikum in Kroatien. Gegen 20:30 Uhr sind bei der Polizei mehrere Mitarbeiter von anderen Medien erschienen, die sich selbst bezichtigen, diejenigen gewesen zu sein, die gestern dieses Register im Internet veröffentlicht haben. Sie wollen damit gegen die vorläufige Festnahme ihres Kollegen M.R. protestieren.

Update: 8.4.2010, 9:12 Uhr

Die Person, die gestern von der Polizei verdächtigt wurde, das Register veröffentlicht zu haben, ist gegen 23:40 Uhr wieder frei gelassen worden.

Einen Bericht und ein Video dazu, kann man hier sehen.

Die Ermittlungen müssen fortgesetzt werden.

Ein Kommentar zu “Register kroatischer Kriegsversehrter”

  1. Soline

    Die ganze Angelegenheit muss man vor dem Hintergrund dieses Berichtes vom 22.3.2010 sehen:

    http://kroatien-news.net/2010/03/kriegsversehrte-in-kroatien/

    In Kroatien “pfeiffen es die Spatzen von den Dächern”, dass eine grosse Anzahl von sog. Kriegsversehrten eine Rente beziehen, die eigentlich nicht dazu berechtigt sind.

    Aufgrund der finanziellen Situation des Landes soll es so sein, dass dadurch echte Betroffene, finanziell unterversorgt werden.

    Ausserdem ist heute darauf hingewiesen worden, dass selbst die US-Armee, die Liste ihrer Kriegsversehrten mit Rentenbezug, im Internet veröffentlicht hat.

    Der Oppositionsführer Zoran Milanović (SDP) ist heute sogar soweit gegangen um zu behaupten, dass sich die von der HDZ geführte Regierung, auf diese Art und Weise, die Wählerstimmen für die nächste Parlamentswahl erkaufen will.

Einen Kommentar schreiben: