Senj – Stadt der Roten Zora

Der deutsche Schriftsteller und Revolutionsdichter Kurt Kläber (1897–1959), der vor den Nazis geflohen ist und in die Schweiz emigriert war, hat im Jahr 1940, gemeinsam mit seiner Frau, eine Reise in das damalige Königreich Jugoslawien unternommen. Weil er sich nicht wohl fühlte hat das Paar seine Fahrt in dem alten kroatischen Hafenstädtchen Senj unterbrochen.

Dabei hat er das Mädchen Zora La Rouquine (der Nachname deutet darauf hin, dass zumindest ihr Vater kein Kroate war) und ihre Bande kennenlernt, die ihm berichteten,  wie Zora als unerschrockenen Bandenchefin und ihren frechen, tapferen, treuen Freunden, in einer verfallenen Burg hausten und aus Not, in diesem Städtchen und seiner Umgebung gestohlen haben. Sie wurden von den reichen Bewohnern und ihren feinen Söhnen durch die Gärten gejagt und danach meist ins Gefängnis gesteckt. Von dort konnten sie aber immer wieder befreit werden.

Aus diesem Stoff und den Erzählungen hat Kläber später, unter dem Pseudonym Kurt Held, das Buch “Die rote Zora und ihre Bande“ geschrieben – es wurde ein Welterfolg und ist in 18 Sprachen übersetzt worden. Vor ein paar Jahren ist es in Deutschland, in seiner 37. Auflage erschienen.

Unter der Regie von Fritz Umgelter ist eine Fernsehserie in dreizehn Teilen entstanden, die erstmals 1980 in der ARD ausgestrahlt worden ist. Deren Aussenaufnahmen sind in der Gegend von Senj gedreht worden.

Peter Kahane hat im August 2006 mit den Dreharbeiten für eine Filmfassung begonnen, die überwiegend in Montenegro aufgenommen wurde. Diese wurde im Januar 2008 in Hamburg uraufgeführt.

Durch das Buch und seiner Verfilmungen sind in den vergangenen Jahren sehr viele Touristen nach Senj gekommen um die Originalschauplätze aufzusuchen. Bedauerlicherweise ist erst in den letzten Jahren in der Stadt erkannt worden, dass man zur Stärkung des Tourismus, mehr an diesen Roman und seiner Filme erinnern könnte.

Jetzt gibt es für die Touristen eine erfreuliche Nachricht. Ab gestern hat die Stadt einen Zusatznamen – “Grad Crvenokose Zore” – (Stadt der rothaarigen Zora). An vielen Stellen gibt es jetzt Hinweise auf sie und ihre Bande und es ist ein eigener Rundweg angelegt worden. Dadurch können Besucher der Stadt, die Stellen wiederfinden, wo sich die Rote Zora und ihre Bande damals herumgetrieben hat.

Einen Kommentar schreiben: