Bergregion der Lika benötigt 160 Mio. Förder-mittel der EU

Im Westen von Kroatien befindet sich die historische Bergregion der Lika, die eine Grösse von etwa 700 km² hat  und überwiegend dünn besiedelt und dementsprechend strukturschwach ist. Bis vor wenigen Jahren war sie auch verkehrsmässig schwer erreichbar. Durch den Bau der Autobahn Zagreb – Split (A1) ist in der Zwischenzeit eine bessere Verkehrsanbindung an das nationale und internationale Strassennetz entstanden.

Gestern ist in Anwesenheit von Ministerpräsidentin Jadranka Kosor und weiterer Minister, in der Stadt Gospić “der Tag der Lika” gefeiert worden. Dabei wurde hervorgehoben, dass allein in diesem Jahr, von der Regierung 20 Mio. Kuna an Kreditmitteln, zu günstigen Zinsbedingungen bereit gestellt worden sind, um die Wirtschaftsförderung dieser Region zu unterstützen.

Bei den Feierlichkeiten wurde bekannt, dass für 55 weitere Projekte Pläne ausgearbeitet sind und fertig vorliegen, die zu einer noch stärkeren Förderungen dieser Region führen können. Dafür erwartet man eine Unterstützung aus verschiedenen Töpfen der EU, in Höhe von 160 Mio. Euro, schreibt heute die Zeitung Novi List.

2 Kommentare zu “Bergregion der Lika benötigt 160 Mio. Förder-mittel der EU”

  1. istra

    wird da das Fell schon verteilt bevor der Bär erlegt ist? ;-) )

  2. Mrvica

    Angesichts der mehr als gespannten Haushaltslage in der EU,halte ich es für sehr zweifelhaft,das solche Gelder weiterhin fließen werden.
    Hier ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens.

Einen Kommentar schreiben: