Probleme mit Bootsfahrern im Raum Šibenik

Gestern hat der Leiter von der Gespanschaft Šibensko-Kninska, Goran Pauk, mit elf Betreibern von Muschelzuchtanlagen die an der Mündung des Flusses Krka eingerichtet werden Konzessionsverträge abgeschlossen. Sie haben eine Laufzeit von 15 Jahren und auf einer Meeresfläche von 50.000 m², sollen zusätzlich jährlich 600 Tonnen Miesmuscheln gezüchtet werden. Es ist wichtig, dass ihre Anlagen nicht beeinträchtigt werden.

Mit der Unterzeichnung dieser Verträge stehen in Zukunft 57 Felder zur Verfügung, mit denen eine maximale Kapazität von 3.100 Tonnen pro Jahr erzielt werden kann. Damit werden in diesem Gebiet, nach dem Limski Kanal und der Bucht von Mali Ston, die meisten Muscheln in Kroatien gezüchtet.

In diesem Zusammenhang hat Pauk auf Probleme mit unverantwortlichen Bootsfahrern hingewiesen. Sie würden teilweise die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzen nicht einhalten und ihre Fäkalientanks in diesem Meergebiet entsorgen.

Aus diesem Grund hat er angekündigt, dass in Zukunft schärfere Kontrollen durchgeführt werden.

Einen Kommentar schreiben: