Wiener Gipfeltreffen der Förderbanken

Fünfzehn europäische KMU-Förderbanken stellten sich vor ein paar Tagen beim Treffen in Wien als Abwickler von EU-Förderprogrammen ins Schaufenster.

Viel Erfahrung, Nähe zum Kreditnehmer sowie regionale und lokale Präsenz machen Förderbanken wie die austria wirtschaftsservice (aws), die deutsche KfW oder die ungarische MFB zum optimalen Partner für die Wirtschaft. Sie wickeln derzeit bereits EU-Gelder wie aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ab. Aws-Geschäftsführer Johann Moser: “Es bedarf keiner zusätzlichen Doppelstrukturen auf europäischer Ebene. Wir können das auch für andere europäische Förderprogramme leisten.”

Staatliche Förderbanken sind in der momentanen wirtschaftlichen Situation besonders gefordert. Die aws lud daher die Präsidenten und Vorstände von 14 weiteren europäischen KMU-Förderbanken nach Wien ein, um über aktuelle Herausforderungen und ihre zukünftige Förderstrategie zu diskutieren.

Die 15 Finanzinstitutionen aus EU-Staaten und Kroatien stellen jährlich mehr als 300.000 kleinen und mittleren Unternehmen rund 50 Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung. Sie sind im “Netzwerk Europäischer KMU-Förderinstitute” (“Network of European Financial Institutions for SMEs”, NEFI) zusammengeschlossen. Moser: “Den öffentlichen Förderinstituten kommt heute eine besondere Rolle dabei zu, den Umbau der Wirtschaft zu unterstützen sowie durch günstige Finanzierung Innovation und nachhaltiges Wachstum zu erleichtern.”

Gastredner des Treffens war Richard Pelly, Präsident des Europäischen Investitionsfonds (EIF) mit Sitz in Luxemburg. Der EIF wird in den kommenden Jahren eine Schlüsselrolle bei der Implementierung von KMU-Programmen der EU spielen. Aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister: “Bereits heute ist der EIF einer der wichtigsten internationalen Partner der aws. So übernimmt dieser etwa die Rückabsicherung bei zwei KMU-Haftungsprogrammen der aws.” Diese Zusammenarbeit soll laut Sagmeister zukünftig noch stärker ausgebaut werden.

Die austria wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderungsbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums- und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem erp-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Quelle: OTS

Einen Kommentar schreiben: