Hohe Lebensmittelpreise in Kroatien

Die nach dem Einkommen relativ hohen Lebensmittelpreise in Kroatien, führen inzwischen wieder dazu, dass die im grenznahen Raum lebenden Einwohner vermehrt in das Ausland ausweichen, um sich dort mit den notwendigen Lebensmitteln zu versorgen. In der Nähe zur Grenze nach Bosnien-Herzegowina werden solche Einkäufe schon länger getätigt und jetzt geht es auch an der Grenze zu Slowenien wieder los. Die Bewohner reisen wieder vermehrt nach Slowenien und Italien, weil man dort bis zu 50 % preiswerter Einkaufen kann, als im eigenen Land.

Diese Entwicklung wird von Wirtschaftswissenschaftlern mit Sorge betrachtet und darauf zurückgeführt, dass die Marge zwischen den Herstellern und dem Einzelhändlern in Kroatien viel zu hoch kalkuliert wird. Einer der weiteren Gründe ist der hohe Mehrwertsteuersatz von 23 %, der bis auf ganz wenige Ausnahmen, auf alle Lebensmittel gezahlt werden muss. Sie wird bei im Inland, sowie im Ausland hergestellten und importierte Lebensmittel erhoben.

Hier ein Überblick welcher Steuersatz in anderen europäischen Ländern auf Lebensmittel erhoben wird:

Land Steuersatz
Irland 0,0
Tschechien 5,0
Malta 5,0
Belgien 6,0
Spanien 7,0
Polen 7,0
Deutschland 7,0
Slowenien 8,5
Italien 10,0
Österreich 10,0
Finnland 12,0
Schweden 12,0

Quelle: Novi List

3 Kommentare zu “Hohe Lebensmittelpreise in Kroatien”

  1. Mali Alan

    …da oute ich mich mal auch: Wir hatten größteils unsere Lebensmittel in der Herzegowina eingekauft. Der Preisunterschied war schon sehr groß:
    Ein Beispiel: Kiste Ozujsko (kroatisches Bier) in Ljubuski (Bosnien und Herzegowina) 10 € inkl. 2 Dosen gratis.
    Die selbe Kiste Bier (gleiche Marke, gleiche Flaschen) 115 Kuna (rund 16 €)
    im Mini- Supermarkt an der Küste.
    Ein Beispiel von vielen….

    Gruß

  2. lowi

    …..ja, und wenn wir inzwischen nicht LIDL hätten, würde das mein Geldbeutel noch mehr fühlen. Inzwischen ist der Parkplatz in Zadar von Lidl zu jeder Tageszeit stark belegt, z.Z natürlich auch von vielen Touristen! Die 23% Steuer ist eine schreiende Ungerechtigkeit, insbesondere für die vielen HR-Rentner und Leute mit geringerem Einkommen. Auf, geht´s doch mal protestieren, die Politiker sollten mal sehen, dass sich das Volk auch wehren kann!
    Wo so großzügig kalkuliert wird, da sollte man die Geschäfte meiden und nach Alternativen suchen

  3. dani21

    naja,wer wegen Bier nach Kroacien reist ist schon ganz arm dran,,,,,
    Meien Meinung,wer ein mal im Jahr in Urlaub fährt,sollte auch was in Geldbeutel einstecken haben.Kroacien ist immer noch in vergleich zu Italien,Spanien etc.super günstig,ein paar beispiele:1Kg Gemüze am Markt(Tomaten,Paprika,Gurken,Zwiebeln,Salat)nicht mal 1 Euro!!!1Kg Fleisch ca.4 Euro.Wir waren zu 4 in Zadar,haben gut gegesen und getrunken und für 10 Tage nicht mal 600 Euro verbraucht!!!!Wer aber erwartet das es jeden tag kiloweise Meeresfrüchte und Fisch aus Adria für das Geld gibt,kann das dreifache rechnen.Nun diese Delikatesse sind nicht nur in Kroacien teuer.

Einen Kommentar schreiben: