Untersuchungsausschuss zum Verkauf von Aktien des Ina-Konzerns

Der Untersuchungsausschuss des kroatischen Parlaments zur Klärung, wie die Privatisierung des Ina-Konzern abgelaufen ist, hat heute wieder in Zagreb getagt.

Er soll die Umstände klären, unter welchen Umständen der ungarische Konzern MOL von 2003 bis 2009 mit 47 % Aktienanteil, der grösste Einzelaktionär dieses Konzerns werden konnte.

Für den 13. und 14.9.2010 sind zwei weitere Sitzungen angekündigt worden. Dazu werden Ivo Sanader (früher HDZ), der frühere Ministerpräsident Kroatiens, Damir Polančec (früher HDZ), der frühere stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister, Slavko Linić (SDP), ebenfalls früherer stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister und Ljubo Jurčić (SDP), früherer Wirtschaftsminister, als Zeugen geladen.

Die Zeugen sind nach den kroatischen Gesetzen dazu verpflichtet der Ladung zu folgen und bei ihrer Aussage die Wahrheit zu sagen.

Quelle: Novi List

Einen Kommentar schreiben: