Kleinwasserkraftwerke für Stromerzeugung in Kroatien

Das Landesinnere von Kroatien wird von zahlreichen kleinen Flüssen und Bächen durchzogen. Die Möglichkeit damit Strom erzeugen zu können ist im Moment in weiten Teilen des Landes noch nicht realisiert worden.

Wie man hier sehen kann, ist es mit verhältnismäßig geringen Finanzmitteln durchaus möglich deren Kraft zu nutzen, um den Energiebedarf an Strom weitgehend umweltfreundlich erzeugen zu können.

Der Gemeinderat einer ganz kleinen Gemeinde in Kroatien, nämlich Tounj in der Nähe von Ogulin, hat unter Vorsitz seines Bürgermeisters Ivica Sopek beschlossen, gemeinsam mit einem Planungsunternehmen aus Opatija ein Unternehmen zu gründen, an dem die Gemeinde mit 30 % beteiligt ist und welches die Absicht hat, auf dem auf dem Gebiet der Gemeinde sechs solcher kleinen, wie man in Kroatien sagt “Hidrocentralen” an den Flüssen Mrežnica, Tounjčica und Rudnica bauen zu lassen, die jeweils 180.000 Euro kosten sollen.

Der dort preisgünstig erzeugte Strom soll langfristig an den staatlichen Stromkonzern HEP d.d. verkauft werden und soll eine neue Einnahmequelle für die Gemeinde darstellen.

Einzelheiten über dieses Projekt in Tounj kann man hier (leider nur in kroatischer Sprache) nachlesen.

Für mittelständische Unternehmer die solche Anlagen herstellen können,  könnte sich in Kroatien ein Markt entwickeln, den sie selbst noch nicht erkannt haben.

Einen Kommentar schreiben: