Referendum bei EU-Beitritt Kroatiens

Die kroatische Regierung hat in ihrer gestrigen Sitzung beschlossen, dem Parlament eine Änderung der Deklaration zum EU-Beitritt des Landes vorzuschlagen.

Danach soll innerhalb von 30 Tagen nach Unterzeichnung des Vertrages über die Vollmitgliedschaft Kroatiens zur EU ein Referendum stattfinden, mit dem die wahlberechtigte Bevölkerung darüber abstimmen kann, ob sie für oder gegen eine Mitgliedschaft in der EU ist.

Ausserdem hat sie vorgeschlagen, dass am gleichen Tag die 12 Abgeordneten für das Europaparlament gewählt werden.

Edit:

Zur Beitrittsbereitschaft der Kroaten kann man hier einen interessanten Artikel lesen in dem man auch erfahren kann, was Peter Presber, der Geschäftsführer der Deutsch-Kroatischen Industrie- und Handelskammer in Zagreb, zu einem EU-Beitritt Kroatiens mitgeteilt hat.

2 Kommentare zu “Referendum bei EU-Beitritt Kroatiens”

  1. istra

    Demokratie ist beim EU Beitritt nach diesen Infos offensichtlich von der Regierung Kosor nicht eingeplant. Ich finde das nicht gut, aber nicht weil das ein undemokratischer Prozess ist, sondern weil in Kroatien noch keine Kultur der Demokratie vorzufinden ist!
    Das Volk misstraut seinen Politikern und misstraut der EU. Es ist national fixiert, aber nicht bereit Steuern zu bezahlen, also seine Nation zu finanzieren, weil es sein Steuergeld in korrupten Taschen vermutet. Das ist eine angespitzte Kurzdarstellung, aber ich kann hier auch keine Romane schreiben, und meine damit auch nicht Eliten, die differenzierter denken mögen…
    In dieser Situation ist die Entscheidung für oder gegen den EU-Beitritt eine zu schwierige Frage. Es gibt auch kaum Informationen über die Auswirkungen eines Beitritts. Es kursieren dazu die falschesten Vorstellungen. Die EU macht den Fehler, dem Volk gegenüber zu schweigen, und die kroatische Führung tut herzlich wenig dazu das zu verbessern, wobei sie es wäre, die dafür verantwortlich ist. Wie soll ein Volk wissen, was es tun soll, wenn niemand wirklich weiss was mit der EU kommt?!
    Ohne eine gründliche Information über das Wesen der EU und seine Auswirkungen auf Kroatien kann die Mehrheit nicht entscheiden.
    Ohne EU-Beitritt droht aber das finanzielle Desaster (45 Mia. EUR Auslandsschulden mit steigender Tendenz). Es ist so lange laviert worden, dass nun Kroatien keine Wahl mehr hat.

  2. dalmatin

    Mich stört vorallem wie schnell wir in die EU-Union sein müssten. Alles ist fixiert auf die EU. als ob ohne EU kein überleben wäre. In diesem Falle ist es ja fast eine psychologische Vergewaltigung entweder du bist mein, oder du stirbst. Es ist wie Istra es nennt, die Information für oder gegen die Union beschränkt sich nur auf minimal Sätze wie?´( wir müssen, sont ….) Es wird erklärt wie wenn wir kleine Kinder sind die angstfoll befolgen ohne eine Frage stellen zu wollen. Es wird schon nrichtig sein und so weiter, ,diese Denkmentalität ist eigentlich schuld an der ganzen wirtschaftlichen Misere in der Kroatien steckt. Dazu kommen die ganzen korrupten Fälle, die für mich eigentlich ein Verrat an das kroatische Volk ist und eine verhöhnung an all die kroatischen Opfer die unser Befreiungskrieg mit sich brachte. Nur weil wir gegen die EU-Union sind muss es ja nicht heissen das wir gegen Europa sind. Für mich ist es sicher das der Beitritt in die Europäischen Union noch viel zu früh ist. Nur schon das unser Volk, nun nach tausendjähriger Fremdherrschafft endlich mal es schaffte die Dinge selbst in die Hand zunehmen, können wir nicht mal eine 20 Jährige Unabhängigkeit in die erfolgreiche Richtung lenken. Wieso versuchen wir Kroaten und Kroatinnen nicht zuesrt unser Haus Kroatien zu vereinen und all die Reginen die immer wieder unter anderen Herrscher fielen zu einem einheitlich denkendem Volk zu formen. Ich würde es begrüssen dass alle Kroaten und Kroatinnen mal von dieser Schwarzmalerei die ohne EU wäre abkommen und unsere eigenen Gesetze schaffen die dem Kroatischem Geiste entsprechen, was bringt uns eine automatische Gesetzannahme die von Brüssel bestimmt wurde, was bringt uns ein zentralistischer Staat der Tausende Kilometer weg ist. Was hatte Beograd für uns getan, obwohl wir eine ähnliche Kultur hatten? Und Brüssel, wird es besser auf unsere bedürfnisse eingehen, ohne die ähnlichkeiten in kultur und bräuche? werden die unsere sorgen beachte? Nein, wohl kaum. Zagreb ist unsere hauptstadt und von zagreeb sollten wir unsere Gesetze bekommen. Es wäre schön wenn, die Kroaten den Mut aufsich nehmen und ein Nein in die Urne werfen und endlich merken, dass niemand für unser wohl sich sorgen werden wenn wir es nicht selbst tun. Wir haben das Meer, die slavonija, Istra.. Unsere leute sind fleissig und Mutig. Machen wir uns stark für einen bilateralen wg wie es die Schweiz hat, oder stimmen uns ein für eine privilegierte Partnerschaft wie sie für die Türkei betsimmt ist. Wir werden sehen, es ist das beste für uns, eine Beitritt kann man immer machen, aber einen Austrit wird nur wieder Krieg geben und schlussendlich ist kroatien noch kleiner als vorher.

Einen Kommentar schreiben: