Besteht eine Bedrohung der Küste Kroatiens?

Gianni Lannes, ein italienischer Journalist, der u.a. für den Sender RAI arbeitet, beschäftigt sich schon länger mit Problemen seines Heimatlandes und geht dabei offen und rücksichtslos vor. Dies hat dazu geführt, dass er unter Polizeischutz gestellt werden musste.

Neben den Problemen mit der Mafia weist er schon jahrelang darauf hin, dass sich in dem Seegebiet zwischen Italien und Kroatien Gegenstände befinden, die für die Umwelt außergewöhnlich schädigend und gefährlich sein können. Dazu gehören Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg, (diese sind z.T. an die Küste angeschwemmt worden und man kann häufig lesen, dass sie geborgen werden) im Meer versenkter Giftmüll, radioaktiver Müll aus verschiedenen Herkunftsländern, wozu auch Deutschland gehören soll und schließlich Munition von NATO-Bombern, die bei ihrer Rückkehr von Angriffen auf Serbien, vor der Landung auf italienische Militärbasen, abgeworfen wurde.

Über diese Vorgänge berichtete er in italienischen Medien schon längere Zeit und sie sind auch in Kroatien keine Neuigkeit mehr.

In der vorigen Woche hat er in Triest sein neues Buch mit dem Titel »NATO: colpito e affondato« der Öffentlichkeit vorgestellt. Darin beschäftigt er sich u.a. mit dem Untergang des Fischerbootes »Francesco Padre«, welches unter ungeklärten Umständen in der Nacht vom 3. auf den 4.11.1994 in internationalen Gewässern vor der Küste Montenegros untergegangen ist. Dabei sind die fünf Besatzungsmitglieder getötet worden. Dieser Fall ist nie aufgeklärt worden und wird in Italien als Staatsgeheimnis behandelt.

Er weist in diesem Buch jetzt noch einmal eindringlich auf die Gefahren hin, welche vor den Küsten Italiens und Kroatiens lauern. Ob und welche Vorbereitungen von der kroatischen Regierung für den Ernstfall getroffen wurden, ist in der Öffentlichkeit nicht bekannt. Eine Lösung oder Entschärfung dieses Problems ist wahrscheinlich nur aufgrund einer internationalen Zusammenarbeit möglich.

Anmerkung dazu: Am 30.8.2007 hat sich auf der kroatischen Adria-Insel Kornati eine Tragödie ereignet. An diesem Tag hat es auf ihr einen Brand gegeben, bei dem zwölf Feuerwehrleute getötet wurden. Es steht fest, dass es sich nicht um einen normalen Brand gehandelt hat. Die letztendliche Brandursache ist bis heute noch nicht geklärt worden. Ernst zu nehmende Experten gehen davon aus, dass die Heftigkeit des Feuers durch abgeworfene Munition von NATO-Bombern verursacht wurde.

Quelle: Internetinformationen und Novi List

Einen Kommentar schreiben: