Das Umweltzentrum Caput Insulae in Beli auf der Insel Cres

Am 28.2.2010 wurde berichtet:

In dem sehr schönem und alten Ort Beli, auf der Insel Cres, befindet sich das Umweltzentrum »Caput Insulae«, welches sich sich mit verschiedenen Aufgaben beschäftigt.

Ein wichtiger Teil seiner Arbeit ist die Unterhaltung eines Rehabilitationsgeheges für Geier, die man auf der Insel Cres und der benachbarten Insel Krk, sowie auf verschiedenen kleineren Insel, noch in freier Natur beobachten kann. In diesem Gebiet sorgen sie für einen natürlichen Umweltschutz, denn verendete Tiere, vor allem Schafe, werden von ihnen entsorgt, indem sie aufgefressen werden.

Deshalb ist Besuchern der Inseln Cres und Krk zu empfehlen, die Augen offen zu halten und ab und zu, in die Richtung des Himmels zu schauen, denn es kommt gar nicht so selten vor, dass man sehen kann wie sie  kreisen und ohne Flügelschlag, in sehr grosse Höhen aufsteigen können.

Aufgefundene und kranke Geier werden in Beli gepflegt und gefüttert. Nach einiger Zeit entscheidet dann ein  Expertenteam, wann und wo sie wieder in die freie Natur entlassen werden können.

Dieses Gehege, welches den Tieren ausreichend Platz bietet, so dass sie sogar darin fliegen können, kann von Besuchern und Touristen besucht werden. Durch einen besonders hergerichteten Pavillon wird dafür gesorgt, dass sie nicht gestört werden. Die Besucher sehen sie – aber wegen einer Spezialverglasung – sehen sie die Menschen nicht.

Ganz besonders interessant ist es zu beobachten, wenn sie gefüttert werden, denn dann kommt “Leben in die Bude”. Sie stürzen sich “wie die Geier”, auf die ausgelegten Fleischstücke und man kann sehr gut erkennen, welche Exemplare “Herr im Haus” sind. Es wird aber dafür gesorgt, dass für alle Vögel etwas zum Fressen da ist.

Auf folgenden Fotos kann man einen Eindruck gewinnen, um was für imposante Tiere es sich teilweise handelt und wäre man nicht in diesem geschützten Pavillon, könnte man wegen ihrer Grösse, glatt Angst vor ihnen bekommen.

Hier ist einer der grössten Geier zu sehen, die sich im Moment dort aufhalten:

Photobucket

Und hier noch einmal von der Seite:

Photobucket

Dass die Jungs sich gut vertragen können, sieht man hier:

Photobucket

Fazit: Wer sich als Tourist in der Gegend des Kvarners aufhält, kann das Gehege besuchen und durch sein Eintrittsgeld dazu beitragen, dass dieses wunderbare Projekt auch in Zukunft und zu Zeiten des allgemeinen Geldmangels, weitergeführt werden kann.

Nach meiner Meinung ist es am günstigsten, vor oder nach der eigentlichen Urlaubssaison dieses Zentrum zu besuchen, denn in der Hauptreisezeit suchen sehr viele Touristen den Ort auf und die Anfahrtsstrasse, ist überwiegend sehr eng und schmal.

Edit:

Es hat den Anschein, dass ein Urlauber auf obigen Hinweis geachtet hat. Er hat das Umweltzentrum jetzt im September 2010 besucht und folgendes Video angefertigt:

Einen Kommentar schreiben: