Katholische Kirche fordert Entschädigung

Der Flughafen von Zadar bei Zemunik, ist zu jugoslawischer Zeit im Jahr 1969 gebaut worden und dabei wurden 345.000 m² Brachland benötigt, welches ursprünglich einmal der katholischen Kirche gehörte.

Nach dem Krieg in der Zeit von 1991 bis 1995 ist der Flughafen erneuert worden und wird in der Zwischenzeit von einigen Fluggesellschaften angeflogen. Im letzten Jahr konnte eine Passagierzahl von 270.000 erreicht werden. Dies war möglich, weil überwiegend Billigfluggesellschaften dort gestartet und gelandet sind. Aus diesem Grund ist er ein wichtiger Tourismusfaktor für die Gegend von Mitteldalmatien geworden.  Außerdem befindet sich auf ihm eine Flugschule, in der zukünftige Linienpiloten ausgebildet werden.

Die katholische Kirche Kroatiens wird im Jahr 2011 aufgrund vertraglicher Vereinbarungen mit dem Vatikan, einen Betrag von 245 Mio. Kuna direkt aus dem Staatshaushalt erhalten.

Heute wurde bekannt, dass sie von der Flughafenverwaltung eine Entschädigung für ihr ehemaliges Grundstück in Höhe von 40 Mio. Kuna verlangt hat. Die Direktorin des Flughafens Katica Pupić-Bakrač hat mitgeteilt, dass solch eine Entschädigungszahlung für den Flughafen Zadar finanziell nicht zu verkraften ist.

Quelle: Dnevnik hr.

2 Kommentare zu “Katholische Kirche fordert Entschädigung”

  1. rico moresi

    wie kommt die katholische kirche zu 345 000 m2 land ? und das nur in
    zadar.

  2. istra

    Solche Forderungen sind juristisch zu klären, wenn wir den Rechtsstaat haben wollen. dabei gehen mehrere Ketten von Fragestellungen und Rechtsauslegungen los, die untersucht werden wollen, wenn Klage erhoben wird. Die derzeitigen Grundbesitzer können im Grunde nur auf diese Klage warten, außer die Regierung wäre so simpel, der Kirche das Grundstück anlässlich des Papstbesuches zu entschädigen.
    Was also will der Papst in Zagreb?

Einen Kommentar schreiben: