Strafanzeige gegen Vojislav Koštunica

Vojislav Koštunica war von 2000 bis 2003 Präsident von Rest-Jugoslawien und von 2004 bis 2008 Ministerpräsident von Serbien.

Sein Kollege Zoran Đinđić, mit dem er zusammengearbeitet hatte, war von 2001 serbischer Ministerpräsident und ist am 12.3.2003 in Belgrad kaltblütig ermordet worden. Er hinterließ seine Ehefrau Ružica Đinđić und zwei Kinder. Bei seiner Beisetzung hielt sich die Trauer bei Teilen der serbischen politischen Elite erkennbar in Grenzen.

Im Auftrag von Mila Đinđić, seiner Mutter und Gordana Đinđić-Filipović seiner Schwester, hat heute der Rechtsanwalt Srđan Popović gegen Vojislav Koštunica und neun weitere Personen, zu denen Aca Tomić und Milorad Ulemek gehören, bei der Sonderstaatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität in Belgrad, eine Strafanzeige erstattet. Sie werfen Koštunica und den anderen Personen vor, zumindest indirekt an der Ermordung von Đinđić beteiligt gewesen zu sein.

Quelle: Serbische Medien von heute.

Einen Kommentar schreiben: