Umweltbundesamt aus Österreich berät Kroatien

Erstmals war das Umweltbundesamt aus Österreich für Kroatien tätig. Der Kick-off des jüngsten Twinning-Projekts zur Umsetzung der Umweltgesetzgebung fand am 26. Oktober 2010 unter Beteiligung von Kroatiens Umweltministerin Marina Matulović-Dropulić und dem Leiter der EU-Delegation Paul Vandoren in Zagreb statt.

Das Umweltbundesamt ist die führende österreichische ExpertInneneinrichtung für alle Umweltthemen und -medien. Die MitarbeiterInnen arbeiten in vier Programmen: Daten & Diagnosen, Stoffe & Analysen, Wirtschaft & Wirkung und Lebensraum & Nutzung. In diesen Arbeitsbereichen entwickeln sie Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft in Österreich und Europa. International ist das Umweltbundesamt als Partner und Berater internationaler Organisationen tätig. Durch Länderpartnerschaften – sogenannte Twinnings – unterstützt das Umweltbundesamt die mittel- und südosteuropäischen Behörden in wesentlichen Umweltfragen beim Aufbau der Verwaltung und bei der Umsetzung des EU-Rechts; die finanziellen Mittel dafür kommen von der EU. Insgesamt 91 derartige Projekte wurden seit 1999 durchgeführt.

Quelle: OTS

Anmerkung: Den Umweltexperten aus Österreich kann man empfehlen, sich die Mülldeponie “Kastijun” bei Pula einmal anzuschauen und die kroatische Regierung dahin gehend zu beraten, dass diese Deponie dringend saniert und nicht wie geplant, mit Hilfe von EU-Mitteln ausgebaut wird.

Einen Kommentar schreiben: