Weitere Bedrohung von Kroatiens Küste?

Heute Morgen wurde hier darüber berichtet, dass es eine Bedrohung von kroatischen Küstengebieten gibt, weil sich im Seegebiet zwischen Italien und Kroatien noch Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg, versenkter Giftmüll, radioaktiver Müll aus verschiedenen Herkunftsländern und Munition von NATO-Bombern, die vor der Landung in Italien abgeworfen wurde, befinden soll.

Im Laufe des heutigen Tages wurde bekannt, dass es eine weitere Bedrohung gegeben haben soll. In einer streng geheimen Aktion seien in diesen Tagen 32 Container mit hoch radioaktivem Müll aus Serbien, auf dem Schienenweg über Ungarn, zu dem zu dem slowenischem Hafen Koper transportiert worden. Dort habe man sie auf ein Schiff umgeladen, welches sie nach Russland bringen soll.

Es wird berichtet, dass diese Aktion ohne Unterrichtung kroatischer Behörden stattgefunden hat. Bei dem Schiffstransport seien zwar keine kroatischen Hoheitsgewässer durchfahren worden und insofern habe man sich an internationale Verträge gehalten. Trotzdem habe man in Kroatien erwartet, über diesen Transport informiert zu werden, damit man sich auf einen durchaus möglichen Havariefall des Schiffes vorbereiten konnte. Außerdem sei aufgefallen, dass dieses Schiff seine Reise ohne einen besonderen Schutz durchgeführt haben soll, obwohl eine Gefahr durch Terrorangriffe befürchtet werden musste.

Quelle: Index hr.

Zur Erinnerung: Vor ein paar Jahren ist ein “normaler” Frachter (Lkw.Transporter) auf dem Weg aus der Türkei nach Koper vor der kroatischen Küste in Brand geraten. Dabei hat man den kroatischen Behörden vorgeworfen, sich nicht ausreichend auf solch einen Fall vorbereitet zu haben. Internationale Schiffahrtsexperten haben damals ihren Kommentar zu dem Vorgehen der kroatischen Behörden abgegeben, die sich jetzt auffallend still verhalten.

Einen Kommentar schreiben: