Standard & Poor’s senkt Kredit-Ranking von Kroatien

Um den Staatshaushalt ausgleichen zu können, ist die kroatische Regierung gezwungen, auf den internationalen Finanzmärkten Kredite aufzunehmen. Die Höhe der Zinsen wird überwiegend durch das Kredit-Ranking von Finanzanalysten die weltweit tätig sind bestimmt.

Die Agentur Standard & Poor’s hat heute das langfristige Rating Kroatiens bei Fremdwährungsanleihen von “BBB” auf “BBB-” herabgestuft.

Mehr dazu hier.

6 Kommentare zu “Standard & Poor’s senkt Kredit-Ranking von Kroatien”

  1. Marc

    Noch ein bisschen weiter und Kroatien gehört dann auch wie gewisse andere Länder zum Junk Ramschstatus.

  2. Soline

    @Marc

    Dies ist nicht zwangläufig notwendig, denn Kroatien verfügt über Reichtümer, die es in Form von der Vergabe von Konzessionen, schnell zu Geld machen könnte, wenn es nur wollte.

    In diesem Zusammenhang möchte ich an die Campingplätze in Istrien erinnern, bei denen immer noch nicht klar ist, wem sie gehören und wem die ernormen Einnahmen zustehen. – Mit der Vergabe von Konzessionen ist zwangsläufig kein Ausverkauf des Landes an Ausländer verbunden. Für den Konzessionär mussen aber Bedingungen vorhanden sein die es ihm erlauben, sein eingesetztes Kapital vermehren zu können.
    Mir ist ein konkreter Fall bekannt, wo der Vertreter eines deutschen Investmentunternehmens in Kroatien war und gross investieren wollte. Nach Gesprächen in Zagreb und mit Lokalpolitikern hat er das Land wieder “fluchtartig” verlassen.

  3. Marc

    Hallo Soline

    Danke für dein Feedback, das ist mir nach deinem Blog bekannt bez. Campingplätze, nur lösen diese die unglaublich grosse strukturellen Problemen auf keinen Fall,Kroatien stehen 1 Million Arbeitnehmer gegenüber 1,2 Millionen Rentner gegenüber, das System der Altersvorsorge ist langfristig nicht mehr finanzierbar,der Beschäftigungsgrad Kroatiens beträgt soweit ich weiss 38% , die 315’000 Arbeitslosen , die fehlende Produktionsstätten, wo ist die Industrie ? die Dienstleistungsbranche?

  4. Johannes Wenzel

    Hallo Soline,

    die kroatischen Behörden sollen doch nur die aufgestauten, zurückgehaltenen Baugenehmigungen erteilen, dann könnte über die Bauwirtschaft das kroatische Finanzloch im Nu sarniert werden. In Zadar warte ich seit drei Jahren auf die Baugenehmigung für das Bauland Veliki Brig. Mit dem Bürgermeister Zvonimir Vrančić von Beruf Gynäkologe, kann über dieses Thema leider nur einen Monolog führen, er ist mir alle Antworten schuldig geblieben. “Die armen Frauen”, die arme kroatische Wirtschaft. Vielleicht muß Kroatien erst ganz unten ankommen, bevor es den Blick noch oben wenden kann, leider.

    Viele Grüße
    Johannes Wenzel

  5. Soline

    @Johannes Wenzel

    Zitat: “Die kroatischen Behörden sollen doch nur die aufgestauten, zurückgehaltenen Baugenehmigungen erteilen, dann könnte über die Bauwirtschaft das kroatische Finanzloch im Nu sarniert werden.”

    Das mag sein. Noch wichtiger wäre es nach m.M., endlich einmal die Campingplätze und anderen Grundstücke an der Küste, die sich in Staatsbesitz befinden, vernünftig zu privatisieren.

    Weil die Hoffung zuletzt stirbt kann man hoffen, dass durch die neuen Minister (u.a. Bau und Umweltschutz) eine Änderung der bisherigen Praxis herbeigeführt wird.

    Wie verlautet wurde, soll der neue stellv. Ministerpräsident Domagoj Milošević, bisher Direktor eines Unternehmens, in Zukunft dafür sorgen.

  6. Mrvica

    Im laufe der letzten zwanzig Jahre ,wurde eine Gesetzes und Verwaltungsstruktur geschaffen ,die einfach jede Initiative abwürgt.
    Ausländische Investoren,halten sich bis auf wenige Ausnahmen, zurück, um nicht letztendlich ihr eingesetztes Kapital zu verlieren.
    Spezlwirtschaft und Korruption im kleinen so wie im großen,in allen Bereichen des Lebens ,behindern die Entwicklung des Landes .Den Rest wird der Hang, alles über Schulden zu finanzieren,dem Land ,sollte es so weiter gehen den Rest geben.
    Sollte es der kroatischen Regierung nicht gelingen, diese Mißstände in den Griff zu bekommen,wird das Land in eine Zukunft geführt ,die, die jetzige Krise um ein Vielfaches übersteigen wird.

Einen Kommentar schreiben: