Begehrter Arbeitsplatz im Krankenhaus

Wie die Zeitung “Novi List” in ihrer heutigen Ausgabe schreibt, hatte das Krankenhaus KBC Rijeka, den Arbeitsplatz einer Putzstelle öffentlich ausgeschrieben. Einstellungsvoraussetzung war ein Grundschulabschluss.

Auf diese Ausschreibung seien etwa 400 Bewerbungen eingegangen. Unter ihnen waren sechs Frauen die eine Fakultät besucht haben, eine Frau mit Hochschulabschluss, 243 Frauen mit Mittelschulabschluss und fünf Männer. 172 Bewerber werden jetzt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Quelle: Novi List

3 Kommentare zu “Begehrter Arbeitsplatz im Krankenhaus”

  1. JohnB

    Da stellt sich schon die Frage, ob die Personalabteilung nicht gnadenlos überbesetzt bzw. unausgelastet ist.

    172 Vorstellungsgespräche = mind. 1 Woche für eine Putzstelle??

  2. Saganul

    Nicht dass es jemals eines Beweises bedurft hätte dass die Bürokratie dieses Land erstickt (und das seit vielen Jahren schon). Aber dieses Beispiel schlägt dem Fass wieder einmal den Boden aus.

    Anstatt zunächst einmal 5 Leute zu Vorstellungsgesprächen einzuladen (nämlich die die am besten “gefallen”) und erst falls sich diese alle als doch nicht passend entpuppen mit den nächsten 5 weiter zu machen, lässt man 172 Bewerber antanzen. Jeder von denen hat dadurch Kosten (Anreise) und die Personaler sind Wochen lang beschäftigt bis alle 172 durch sind. Ein Hoch auf die kroat. Bürokratie und die Verschwendung von Steuergeldern. Da wird selbst der deutsche Beamte neidisch.

    Aber so ist es im “Noch-Sozialismus”. Die Elite schaufelt sich die Taschen voll. Die halbe Bevölkerung wird verbeamtet, damit sie zufrieden ist wenn genug auf dem Tisch ist. Und bezahlt wird alles über Staatsverschuldung. Nach Sanader und Co. die Sintflut.

  3. Soline

    @Saganul

    Du solltest hinzufügen, dass man die ersten fünf Leute aus einer Lostrommel ziehen sollte.

    Das geht aber auch nicht, weil in dem zuständigen Gesetz für den öffentlichen Diest solch eine Regelung nicht vorgesehen ist und die Anderen dann eine Klagemöglichkeit hätten.

Einen Kommentar schreiben: