Neues Touristenprojekt auf der Insel Krk?

Am 12.2.2010 wurde berichtet:

Wie die Zeitung Novi-List in ihrer gestrigen Ausgabe geschrieben hat, plant die Hoto-Grupa d.o.o. aus Zagreb, die sich mehrheitlich im Besitz von Tomo Horvatinčić befindet, auf der Insel Krk, ein sehr grosses Touristenprojekt bauen zu lassen. Dazu hat das Unternehmen in dem zu der Stadt Krk gehörendem Dorf Pinezići, schon grössere Geländeflächen gekauft.

Dazu schreibt es auf seiner Hompage sinngemäss folgendes:

Dieses Projekt ist in Vorbereitung und wird nach Fertigstellung, mehr als 1 Mio. m² umfassen. Es soll ein Komplex entstehen, der den neuesten Trends entspricht, worin die Touristen einen aktiven und dynamischen, aber auch einen passiven und erholsamen Urlaub, in völliger Harmonie mit der Natur verbringen können.

Die Unterkünfte sollen in fünf Teile aufgeteilt werden. Der erste Teil besteht aus dem Hauptgebäude eines Hotels, mit etwa 580 Zimmern. Der zweite Teil besteht aus einer Anlage mit 150 Wohneinheiten, während der dritte Teil ein weiteres kleineres Hotel mit 160 Wohneinheiten enthalten soll.

Darüber hinaus soll in der neuen Anlage, ein fünf Sterne Sporthotel mit 100 Wohneinheiten und eigener Sporthalle entstehen.

Ausserdem hat man vor, ein Golfhotel mit hundert Zimmern, in der Nähe eines geplanten Golfplatzes zu bauen. Dazu sollen über ein Dutzend luxuriöse Golf-Villen entstehen, die eine durchschnittliche Größe von 250 m² haben. Umkleideräume für die Sportler, sowie ein luxuriöses und exklusive Restaurant und eine Bar, sollen ebenfalls gebaut werden.

Das Hauptgebäude wird so gebaut, dass so viele Zimmer wie eben möglich, einen Meerblick haben. Hinzu kommen attraktive Einrichtungen im Outdoor-Bereich, mit Swimming-Pools usw.

Der Haupteingang zu diesem Komplex soll beeindruckend werden. Es ist ein zentraler Platz geplant, der das Zentrum des Resorts mit allen wichtigen gemeinsamen Einrichtungen bildet. Dort soll ein Einkaufs- und Kulturzentrum, sowie ein archäologischer Park gebaut werden.

Die neben dem Hauptgebäude des Hotels geplanten 150 Wohneinheiten sollen Luxuswohnungen, mit eine Grösse von 100, 150 und 200 m² haben.

In der ganzen Anlage ist auch die Errichtung von Sportanlagen geplant. Dazu gehören Tennisplätze, zwei Fußballplätze und eine Sporthalle mit einer kompletten Infrastruktur für Handball, Fechten, Kampfsport, Bowling, Squash und Badminton.

Der ganze Komplex wird durch ein multifunktionales Kongress-Zentrum mit einer Größe von rund 3.000 m² angereichert. Dieser Bereich umfasst eine Haupthalle mit einer  Fläche von 1.100 m² und acht bis zehn kleinere Säle, die wegen ihrer modularen Struktur vergrössert oder verkleinert werden können. In diesem Zentrum könnten Ausstellungen, Modeschauen, Präsentationen, Gala-Diners und dergleichen durchgeführt werden.

Weil sich die Anlage in unmittelbarer Nähe des Meeres befindet, ist selbstverständlich auch der Bau einer Marina geplant, wobei die Gebäude ähnlich wie ein traditionelles Fischerdorf gebaut werden sollen. Schiffe bis zu einer Länge von 40 Metern werden dort anlegen können.

Bei der ganzen Planung habe man darauf geachtet, dass dieses Projekt im Einklang mit der Natur und Umwelt gebaut wird. Es soll auch ein Erholungsgebiet für die Besucher der Insel Krk werden. Dies möchte man auf verschiedene Art und Weise erreichen. Dazu gehört, dass in unmittelbaerer Nähe zum Meer, ein botanischen Garten angelegt wird, in dem die Besucher auf romantischen Pfaden, an traditionellen Steinmauern entlang, spazieren gehen können.

Des weiteren habe man vor, nach Fertigstellung in dieser Anlage, den Gästen und Besuchern, einheimische landwirtschaftlichen Produkte, vor allem Olivenöl, Käse aus eigener Milch und Wein anzubieten. Selbst den Bau einer kleinen Käserei sei beabsichtigt, in der gekaufte Milch von Landwirten aus der ganzen Region verarbeitet werden soll.

Über das Unternehmen Hoto-Grupa d.o.o., Zagreb findet man mehr hier.

Meinung: Es fällt auf, dass keine Angaben über die Höhe der geplanten Investition gemacht werden und aus Erfahrung weiss man, dass es in Kroatien schon sehr viele Pläne gegeben hat, die nie verwirklicht worden sind.

Edit 12.2.2010, 13:11 Uhr

Inzwischen hat Prof. Dr. Mladen Črnjar, der Leiter für die Raumplanung in der Gespanschaft Primorsko-Goranska der Zeitung Novi List gesagt, dass dieses Projekt eine Vision der Planer sei und dazu erst einmal, der urbanistische Plan (Landschaftsplan) der ganzen Gespanschaft geändert werden müsse. Diese Änderung müsse dann vom zuständigen Gespanschaftsparlament beschlossen werden.

Edit:

Gestern hat Damir Franolić, von der Umweltorganisation Eko Kvarner gegenüber Pressevertretern mitgeteilt, dass sein Verband mit diesem Projekt, mit angeblichen Investitionskosten von 1,5 Mrd. Euro nicht einverstanden ist, weil dadurch landwirtschaftliche Flächen verloren gehen würden. Er teilte mit, dass man sich bereits bei der Regierung beschwert und auch die Staatsanwaltschaft einschaltet habe.

Mehr dazu hier.

5 Kommentare zu “Neues Touristenprojekt auf der Insel Krk?”

  1. istra

    Nehmen wir mal an, der Investor würde einen sauberen Job machen. Er baut solide, erfüllt alle Auflagen, und lässt die Anlage ordentlich betreiben.
    Wäre das:
    - Ein guter Beitrag für Kroatien und ZUSÄTZLICHE Einnahmen aus Tourismus?
    oder,
    - Ein Projekt, dass die Umwelt ruiniert oder die Anwohner vergrault
    oder,
    - Ein Projekt, das gegen Gesetze verstößt, die für Alle ausnahmslos gleich gelten müssen,
    oder,
    - Ein Projekt dass so gut für Kroatien ist, dass man es trotz Rechtsbedenken erlauben sollte,
    oder,
    - Ein Projekt, das eine Mischform aus mehreren oberen Kriterien bildet.

    Also, ich kenne mich da zu wenig aus. Wie ist das !????

  2. Saganul

    Es sind alles Luftschlösser, wie dieses “Croatian Dream”. Hier ist zzt. ein Wettbewerb entbrannt. Man will noch schnell Gelder waschen, öffentliches Land ergaunern und in Bauland umwandeln und ausl. Investoren über’n Tisch ziehen, solange die Balkanmasche noch zieht, sprich noch vor dem EU-Beitritt. Die Sportsfreunde wissen alle dass die goldenen Zeiten bald vorbei sind. Also nochmal schnell dick Kasse machen, und nach EU-Beitritt geht man dann in den Ruhestand und pflegt das Image mit Wohltätigkeitsveranstaltungen oder Kunstsponsoring. Ach, was wäre dieses schöne Land ohne seine “Elite” ;-)

  3. Mayer

    Kann gebaut werden! Bayern LB macht doch schon wieder Gewinn!

  4. ciovolo

    ständig ließt über neue große projekte die geplant sind (die bereits

    realisiert sind sind schon wieder pleite )

    ob einkaufszentren, golfplätze, marinas für luxusjachten a la

    abramowitsch, tourischtische phantasieprojekte für menschen die im

    moment niemals in kroatien urlaub machen weil z.b. das nachtleben völlig

    unterentwickelt ist, die medizinische versorgung völlig unzureichend

    ist…..

    die menschen die sich mit diesen alltäglichen phantastereien einiger

    weniger spinner in kroatien auseniandersetzen müssen, der staatlichen

    willkür und abzockerei, windigen geschäfte machern ausgesetzt sind

    diese menschen die können einem leid tun!!!

    kroatien es wird zeit für eine wende

  5. istra

    @Saganul
    @Mayer
    @ciovolo
    Ich darf mich Euren Kommentaren anschließen.
    Es kann sich weder ein Nachtleben noch ein Tourismus entwickeln, weil alles unter Super-Bürokratischer Kontrolle steht (Nur als Hinweis: die Verhaftung eines ital. Uniprofessors in Istrien, weil er seinen Studenten nicht-gewerblich eine Kirche erklärt). Wem´s nicht gefällt (und Neider gibt es viele), der zeigt in Kroatien Jemanden an, und in den unendlichen Tiefen des Gesetzesdschungels findet sich garantiert ein Killerparagraph.
    Derweil segelt die Volkswirtschaft an den Abgrund. Die Jugend wird gut ausgebildet, findet dann aber nur im Ausland Jobs.
    Alle drei Monate verspricht wieder ein Politiker oder eine Behörde, man werde mit den Schwarzunternehmern, nationalistisch vornehmlich solche aus dem Ausland, aufräumen. Dann hört man lange nichts, bis dann die “Erfolgsmeldung” kommt, man habe bei den Schwarzunternehmern wieder soundso viele Millionen Kuna abkassiert. Tunesisch-Ägyptische Zustände auf höherem Niveau!
    Ja, es ist ein phantastisches Land, regiert und verwaltet von Phantasten.

Einen Kommentar schreiben: