Streit in der HDZ

Die Kroatische Demokratische Gemeinschaft (kroat. Hrvatska demokratska zajednica) ist 1989 gegründet worden und wurde 1990 als Partei registriert und zugelassen. Ihr erster Vorsitzender war Franjo Tuđman. Diese Position übte er bis zu seinem Tod im Dezember des Jahres 1999 aus. Zu seinem Nachfolger wurde Ivo Sanader gewählt und nach dessen plötzlichem Rücktritt Anfang Juli 2009, wird dieses Amt von Jadranka Kosor ausgeübt.

Das aktuelle Präsidium besteht aus ihr und Darko Milinović, Vladimir Šeks, Petar Čobanković, Andrija Hebrang, Ivan Jarnjak, Božidar Kalmeta, Ivan Šuker, Branko Bačić, Luka Bebić, Gordan Jandroković, Jasen Mesić, Davor Stier, Katarina Fuček, Martina Banić, Marina Matulović-Dropulić, Branko Vukelić, Petar Selem, Ivanka Roksandić und Ante Kulušić.

Die Präsidiumsmitglieder Luka Bebić (Vorsitzender), Vladimir Šeks und Ivan Jarnjak (stellv.Vorsitzende) gehören auch dem Präsidium des Parlaments (Sabor) an. Anlässlich einer Sitzung die gestern stattfand, ist es in aller Öffentlichkeit und vor laufenden Kameras, zwischen ihnen zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung gekommen, aus der zu erkennen war, dass es sich bei der jetzigen HDZ nicht mehr um eine (Gemeinschaft – Zajednica) Partei handelt, die in der Öffentlichkeit geschlossen auftritt. Bei dieser Auseinandersetzung hat Šeks dem Parlamentspräsidenten Bebić angedroht er würde dafür sorgen, dass dieser aus seinem Amt entlassen und entfernt wird.

Heute hat Andrija Hebrang, der ebenfalls dem Präsidium der Partei angehört, auch die Auswechselung von Bebić gefordert. Dazu sagte Josip Friščić vom Koalitionspartner HSS, dass es dazu keinen Anlass gibt.

Aus diesem Vorgang ist zu erkennen, dass für die Parteivorsitzende Kosor, ein erheblicher Handlungsbedarf besteht.

In politischen Kreisen Zagrebs wird damit gerechnet, dass es noch heute, eine Sondersitzung des Parteipräsidiums der HDZ geben wird.

Einen Kommentar schreiben: