Ermittlungen gegen Chirurg aus Zagreb

In Kroatien ist es üblich, dass die Besitzer von Schafen und Ziegen ihre Tiere frei in der Natur laufen lassen und diese sich dann ihr Futter selber suchen. Dies ist jetzt einer Ziegenherde in dem Ort Nerezine auf der Insel Lošinj zum Verhängnis geworden.

D.H., ein 64- jähriger Chirurg eines Krankenhauses aus Zagreb, hat mehrfach von Nachbarn erfahren, dass frei laufende Ziegen die Pflanzen und Blumen neben seinem Wochenendhaus auffressen. Aus diesem Grund ist er gemeinsam mit seinem 58- jährigem Freund aus seiner Heimatstadt angereist und sie haben tatsächlich gesehen, dass sich eine Herde von etwa 30 Ziegen mit ihren Jungtieren auf seinem Grundstück aufhielt.

Daraufhin hat einer der Beiden, wer ist noch nicht genau bekannt, zu einem Kleinkalibergewehr gegriffen und eine Ziege, sowie acht Jungtiere erschossen.

Die informierte Polizei und Staatsanwaltschaft hat sofort die Ermittlungen aufgenommen, weil es sich um einen Verstoß gegen das Tierschutz- und Waffengesetz gehandelt hat. Ihnen gegenüber rechtfertigte er sich damit, dass nach seiner Meinung die wilden Ziegen auf der Insel überhandnehmen und genau so viel Schaden anrichten wie die Wildschweine.

Ein Richter des Gerichts in Mali Lošinj wird jetzt entscheiden, ob und in welcher Höhe er bestraft wird.

Quelle: Novi List

Einen Kommentar schreiben: