Banken in Kroatien

Im Jahr 2000 hat es in der Republik Kroatien noch sechzig selbständige und von der National Bank zugelassene Geschäftsbanken gegeben. Diese Zahl hat sich in der Zwischenzeit erheblich reduziert.

Zum jetzigen Zeitpunkt (28.4.2011) haben noch folgende Banken eine Zulassung durch die National Bank (NHB):

Banco Popolare Croatia d.d., Zagreb,
Banka Kovanica d.d., Varaždin,
BKS Bank d.d., Rijeka,
Centar Banka d.d., Zagreb,
Credo Banka d. d., Split,
Croatia Banka d.d., Zagreb,
Erste & Steiermärkische Bank d.d., Rijeka,
Hrvatska Poštanska banka d.d., Zagreb,
Hypo Alpe-Adria-Bank d.d., Zagreb,
Imex Banka d.d., Split,
Istarska Kreditna Banka d.d., Umag,
Jadranska Banka d.d., Šibenik,
Karlovačka Banka d.d., Karlovac,
Kreditna Banka Zagreb d.d., Zagreb,
Međimurska Banka d.d., Čakovec,
OTP Banka d.d., Zadar,
Partner Banka d.d., Zagreb,
Podravska Banka d.d, Koprivnica,
Primorska Banka d.d., Rijeka,
Privredna Banka Zagreb d.d., Zagreb,
Raiffeisen Bank d.d., Zagreb,
Samoborska Banka d.d., Samobor,
Slatinska Banka d.d., Slatina,
SOCIETE GENERALE – Splitska banka d.d., Split,
Šted Banka d.d., Zagreb,
Varaždinska Banka d.d., Varaždin,
Veneto Banka d.d., Zagreb,
Volksbank d.d., Zagreb und
Zagrebačka Banka d.d., Zagreb.

Größte Bank ist die zur Gruppe “UniCredit Italiano” gehörende Zagrebačka Banka d.d., Zagreb. Sie ist bereits 1914 unter dem Namen “Gradska Štedionica” gegründet worden und war im Jahr 1991 die erste Bank in Kroatien über die ein internationaler Zahlungsverkehr abgewickelt werden konnte. Sie befand sich im staatlichen Besitz und  ist 1996 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden deren Aktien ab diesem Zeitpunkt an der Börse in Zagreb gehandelt wurden. Ab dem Jahr 1996 werden die Aktien auch an der Börse in London gehandelt. Im Moment betreibt sie in ganz Kroatien 136 Geschäftsstellen, 840 Bankomaten und hat etwa 4.700 Mitarbeiter.

Weitere Einzelheiten zu den Banken in Kroatien findet man hier.

Einen Kommentar schreiben: