Baustellenbesuch in Rijeka

Gestern haben das moslemische Präsidiumsmitglied von Bosnien-Herzegowina Bakir Izetbegović und Kroatiens Staatspräsident Ivo Josipović gemeinsam die Baustelle zur Errichtung einer Moschee in Rijeka besucht und sich von den Fortschritten persönlich überzeugt.

Bei dieser Gelegenheit wies Josipović darauf hin, dass diese Moschee ein Zeichen der Freundschaft zwischen den Kroaten und den Bosnjaken und zwischen Katholiken und Moslems sein wird. Außerdem wies er darauf hin, dass Kroatien ein moderner europäischer Staat sei, in dem aufgrund der Verfassung, die Religionsfreiheit der Bürger gewährleistet ist.

Der oberste Würdenträger der Moslems in Kroatien, Hauptimam Hajrudin Mujkanović, der die beiden Präsidenten begleitete wies darauf hin, dass die Religionsgemeinschaften in Rijeka sehr gut zusammenarbeiten, und bedankte sich noch einmal ausdrücklich, dass von der Gespanschaft und der Stadt, das Grundstück zur Verfügung gestellt wurde.

Bei dieser Gelegenheit wurde mitgeteilt, dass die Moschee von Rijeka, die gleichzeitig ein islamisches Zentrum darstellt, genau zwei Jahre nach Grundsteinlegung am 3.10.2011 feierlich eröffnet wird.

Quelle: Novi List

Einen Kommentar schreiben: