Der Marien-Wallfahrtsort Trsat

Auf einer Anhöhe der kroatischen Küstenstadt Rijeka, östlich des Flusses Rječina, befindet sich der Marien-Wallfahrtsort Trsat.

Nach einer Überlieferung aus dem 15. Jahrhundert ist das Geburtshaus der heiligen Jungfrau Maria am 10.5.1291 auf diesen 142 m hohen Hügel gelangt, welches nach einer Legende, auf Gottes Willen von Engeln an diesen Ort gebracht worden ist. Auf gleiche Art und Weise soll es drei Jahre später, am 10.12.1294 nach Loreto in Italien gebracht worden sein.

Zu der damaligen Zeit gehörte dieses Gebiet zu dem Königreich, welches aus Ungarn, Kroatien, Slawonien und Dalmatien bestand. König war Andreas III.aus dem Hause der Arpaden. Sie hatten es den Fürsten von Krk als Lehen überlassen und deren Fürst Nikola I. aus dem Hause der Frankopanen, soll davon erfahren und sich selbst nach Trsat begeben haben, um zu sehen, ob an der Legende etwas dran ist. Danach habe er Gesandte nach Palästina geschickt, die dort erfahren haben, dass Marias Geburtshaus in Nazareth tatsächlich aus unerklärlichen Gründen verschwunden war.

Nach diesen Informationen hat er an dieser Stelle eine Kapelle bauen lassen.

Zur jetzigen Zeit befindet sich an diesem Ort eine Kirche die, wie ihre Vorgängerkirchen, der seligen Jungfrau Maria geweiht worden ist. Sie ist das älteste Marienheiligtum in Kroatien und wird von Pilgern aus dem ganzen Land und aus dem Ausland besucht. Mehr dazu hier.

Aus Anlass dieses Tages findet morgen um 11:00 Uhr an diesem Wallfahrtsort eine heilige Messe statt, die von der “Hrvatska franjevačka provincija sv. Ćiril i Metod” durchgeführt wird. Ab 18:30 Uhr beginnt eine Prozession zum Gemälde der heiligen Jungfrau Maria und anschließend wird es eine weitere Messe in Form einer Eucharistiefeier geben. Sie wird von Josip Kardinal Bozanić geleitet. Ihm zur Seite steht Mons. Ivan Devičić, der Erzbischof und Metropolit des Bistums Rijeka. Die Liturgie wird begleitet vom Kirchenchor “Svetišta Majke Božje Trsatske” und vom Kirchenchor “Svetišta Sveta Mati Slobode” aus Zagreb.

Mehr dazu hier.

Einen Kommentar schreiben: