Papst Benedikt XVI. besucht am Wochenende Aquileja und Venedig

Papst Benedikt XVI. kommt am Wochenende nach Venedig und in die für die Christianisierung der Alpenslawen bedeutsame Stadt Aquileja, die bis 1918 österreichisch war. Mit der Pastoralvisite in Venezien und Julisch-Venezien startet der Papst sein “Flugreisenprogramm” 2011.

Der Besuch beginnt am Samstag um 16:00 Uhr mit der Ankunft des Papstes am Flughafen Triest-Ronchi dei Legionari. Von dort fährt Benedikt XVI. im Auto in die alte Patriarchenstadt Aquileja, die heute in der zweisprachigen Erzdiözese Görz (Gorizia) liegt, nur 30 Kilometer von der slowenischen Grenze entfernt.

Aquileja war vom 4. bis ins 8. Jahrhundert das Zentrum für die Mission unter den Alpenslawen, u.a. im heutigen Südkärnten. Görz wiederum war Bischofssitz des ersten slowenischen Kardinals, des aus Mota in der heute zu Slowenien gehörenden Untersteiermark (“Stajersko”) stammenden Jakob Missia (1838-1902).

Höhepunkt der Papstreise ist die eine große Messe am Sonntag um 10:00 Uhr im “San-Giuliano-Park” von Mestre sein. 30 Bischöfe aus Italien und den Nachbarländern – darunter der Linzer Altbischof Maximilian Aichern -, und mehr als 200.000 Gläubige aus Venezien, Friaul, Südtirol, Trentino, Kärnten, Slowenien und Kroatien (Istrien) werden erwartet. Laut Programm werden Lieder und Gebete mehrsprachig sein – italienisch, slowenisch, deutsch, kroatisch und ungarisch. Damit soll auch daran erinnert werden, dass Aquileja die Mutterdiözese für 57 spätere Diözesen war. Das Missionsgebiet reichte im Norden bis an die Donau und im Osten bis an den Plattensee.

Quelle: OTS

Einen Kommentar schreiben: