137 Personen in Split festgenommen

Heute Mittag wurde berichtet:

Gestern sollte in der dalmatinischen Hafenstadt Split erstmals eine vorher von den zuständigen Behörden genehmigte »Gay Pride« stattfinden. Sie hat auch wie vorgesehen begonnen und es hatten sich nach Medienberichten etwa 200 Personen eingefunden, die von rund 400 Polizeibeamten beschützt werden sollten.

Der vorher erlassene Aufruf von Politikern und Medien diese Parade nicht zu stören und der Welt zu zeigen, wie tolerant man in Split und Dalmatien sein kann, ist offensichtlich nicht beachtet worden.

Es ist zu Gewalttätigkeiten gekommen, wodurch Teilnehmer, Pressebericht-erstatter und Polizeibeamte verletzt worden sind.

Um die Sicherheit nicht zu gefährden ist und um eine weitere Eskalation zu verhindern die geplante Schlußveranstaltung auf der Uferpromenade abgebrochen worden. Dort hatten sich etwa 8.000 Gegner dieser Parade eingefunden, welche demonstrieren wollten, dass man solch einer Veranstaltung nicht einverstanden ist. Dabei sind auch Parolen verbreitet worden, die nicht dazu geeignet sind anzunehmen, dass man in Split in der Lage ist Mitmenschen, die eine andere Form des Zusammenlebens vorziehen, akzeptieren und tolerieren will.

Nach Polizeiangaben wurden 137 Personen vorläufig festgenommen.

Die Veranstalter haben danach den angeblich mangelhaften Polizeischutz kritisiert und den zuständigen Innenminister Tomislav Karamarko zum Rücktritt aufgefordert.

Quelle: Hina

Edit:

Die kroatische Ministerpräsidentin Jadranka Kosor hat heute Vormittag die gestrigen Ereignisse in Split kommentiert. Sie verurteilte die Vorgänge und wies darauf hin, dass nach der kroatischen Verfassung jegliche Diskriminierung verboten ist.

Sie fügte hinzu, dass die Angriffe auf Veranstaltungsteilnehmer, Polizeibeamte und Journalisten ein Indikator für Gewalt und Hass waren, was in Kroatien nicht toloriert werden kann.

Quelle: Hina

Hier ein weiterer Bericht dazu.

Einen Kommentar schreiben: