Ehemalige Milošević-Villa gehört wieder dem Staat

Im März 1999 ist zwischen dem damaligen Staatspräsidenten der Vereinigten Republik Jugoslawien, Slobodan Milošević und der Regierung eine Vertrag  darüber abgeschlossen worden, dass er eine Villa in der Hauptstadt Belgrad, in der Straße Užičkoj 34, kostenlos erhält.

Er ist bekanntlich am 11.3.2006 in Scheveningen gestorben.

Seine Ehefrau Mirjana Marković hat in der Folgezeit Besitzansprüche über diese Villa geltend gemacht. Heute hat das oberste Gericht von Serbien entschieden, dass der damalige Vertrag ungültig war und der Staat als Eigentümer in das Grundbuch eingetragen wird.

Quelle: B92

Einen Kommentar schreiben: