Konkursantrag für “Novi Spa Hotels & Resort”

Über diesen Fall wurde am 1.4.2011 zuletzt folgendes berichtet:

In dem kroatischen Küstenort Novi Vinodolski ist vor einigen Jahren der ehemalige Hotel- und Campingplatzkomplex “Zagori” zu einem Luxushotel und einer Appartmentanlage, unter dem Namen Novi Spa Hotels & Resort umgebaut worden.

Anlässlich der Einweihung waren prominente Tennisspieler aus der ganzen Welt vor Ort und damals ist davon ausgegangen worden, dass es sich um eine zukunftsträchtige Investition gehandelt hat. Es wurde gemunkelt, dass sich auch ein ganz bekannter kroatischer Tennisspieler an diesem Projekt beteiligt hat.

Nachdem man bereits in den vergangenen Wochen und Monaten aus kroatischen Medien zu erfahren war, dass ganz erhebliche finanzielle Schwierigkeiten bestehen und Konkursgefahr besteht, ist diese Meldung jetzt auch aus dem Ausland bestätigt worden.

Die “Wiener Zeitung” berichtete, dass von einem Kreditgeber, nämlich der Hypo-Alpe Adria Bank und von der Stadt Novi Vinodolski, bei dem zuständigen Handelgericht ein Konkursantrag gestellt wurde.

Mehr dazu hier.

Der kroatische Tennisspieler Bruno Orešar hat inzwischen nicht nur die kroatische Hypo-Tochter, sondern auch die Konzernmutter in Klagenfurt auf Schadensersatz verklagt. Der Streitwert soll 130 Mio. Euro betragen.

Mehr dazu hier.

Edit: Nachdem in der vorigen Woche ein grösserer Betrag, man spricht von 855.000 Kuna, an die Stadt Novi Vinodolski und die touristische Gemeinschaft gezahlt wurden, ist Bürgermeister Oleg Butković von dem Leiter der Gespanschaft Primorsko Goranska, Zlatko Komadina aufgefordert worden, den Konkursantrag zurück zu nehmen. Weil er darauf nicht reagiert hat, haben gestern etwa 120 Mitarbeiter des Hotels in Novi Vinodolski demonstriert und  ihn nochmals dazu aufgefordert.

Ob die Hypo-Alpe Adria Bank ebenfalls bereit ist auf ein Konkursverfahren zu verzichten, ist bis jetzt nichts bekannt geworden.

Ein Kommentar zu “Konkursantrag für “Novi Spa Hotels & Resort””

  1. Nicole

    Das ist nicht gerade unerwartet. Wenn man sich mal vorher den Markt anschauen würde und nicht die eigene Vision als solches, dann würde man definitv bescheidener an die Sache herangehen. und wahrscheinlich noch nicht mal Tennisspieler zur Eröffnung einladen, sondern Investmentbanker.

Einen Kommentar schreiben: