Suche nach Antonia Bilić wird fortgesetzt

Am 7.6.2011 ist die 17- jährige Schülerin Antonia Bilić zum letzten Mal gesehen worden als sie versucht hat, als Anhalterin mitgenommen zu werden.

Danach erfolgte eine der größten Fahndungsanktionen in der Geschichte Kroatiens. Im Zuge ihrer Ermittlungen hat die Polizei einen Lastkraftwagen untersucht, in dem Forensiker Haarspuren der Vermissten gefunden haben. In der Nacht von Vorgestern auf Gestern hat der Fahrer gestanden, sie vergewaltigt und danach getötet zu haben. Anschließend habe er sie von einer Brücke in den Fluss Krka geworfen.

Gestern sind den ganzen Tag über Einsatzkräfte von Polizei, Bergrettung und sonstige Personen eingesetzt worden, um sie in dem Fluß finden zu können. Ihre Suche ist gegen 15:30 Uhr, wegen Erschöpfung der Suchkräfte und der Suchhunde erfolglos abgebrochen worden.

Sie ist heute Vormittag fortgesetzt worden, wobei auch Polizeibeamte und Soldaten aus Slowenien mit diesem Spezialsuchgerät im Einsatz sind.

Auf Antrag des Innenministeriums werden auch 12 kroatische Militärangehörige eingesetzt. Mit zwei unbemannten Flugkörpern wird das Suchgebiet abgeflogen um zu versuchen, sie dadurch finden zu können

Quelle: MUP

Einen Kommentar schreiben: