Anreisetipp für das kommende Wochenende

In dieser Woche beginnen in 13 Bundesländern Deutschlands und Österreichs die Sommerferien. Nach Informationen des ADAC wird mit sehr viel Stau auf den Autobahnen und Fernstraßen in Deutschland, Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien gerechnet.

Auch der kroatische Automobilklub HAK hat auf diese Gefahr hingewiesen.

In Kroatien muss vor allem an den Grenzübergängen mit längeren Wartezeiten gerechnet werden. Ebenfalls an der Mautstelle Lučko bei Zagreb

Auch bei der Anreise in das Gebiet des Kvarners ist an den Grenzübergängen Pasjak und Rupa mit kilometerlangen Staus zu rechnen. Um diesen auszuweichen zu können, stehen die kleineren Grenzübergänge Brod na Kupi (D 203), Prezid (D 32) und Jurovski Brod (D 6), als alternative Grenzübergänge zur Verfügung. Für Reisende mit Wohnwagen oder Bootstrailer sind diese Strecken weniger geeignet, weil sie sehr kurvenreich sind.

Verkehrsteilnehmern welche eine dieser Routen wählen ist davon abzuraten, auf kroatischer Seite die Autobahn Zagreb-Rijeka A 1 zu benutzen, weil es z.B. an der Abfahrt zur Insel Krk und nach Crikvenica an der Zahlstelle Oštrovica, wie in den Vorjahren zu längeren Wartezeiten kommen kann. Als Ausweichroute bietet sich die alte Staatsstrasse D 1 von Zagreb nach Rijeka an. An der Auffahrt Kikovica, wenige Kilometer vor Rijeka ist es dann möglich auf die Autobahn A 1 zu fahren, um an die Küste gelangen zu können. Als Nadelöhr wird sich im weiteren Verlauf die Stelle oberhalb von Bakar erweisen, an der man auf die alte Küstenmagistrale fahren muss, um die südlichen Gebiete des Kvarners und die Insel Krk erreichen zu können. Es ist vorgesehen, dass in Stoßzeiten an dieser Kreuzung die Ampelschaltung manuell durch einen Polizeibeamten erfolgt.

Ganz allgemein bittet der Automobilklub HAK die Verkehrsteilnehmer darum Geduld auszuüben und etwa verloren geglaubte Wartezeiten, nicht durch eine überhöhte Geschwindigkeit bei freier Fahrt ausgleichen zu wollen.

Mehr dazu hier.

Einen Kommentar schreiben: