Britisches Hilfsangebot an Kroatien

Am 7.6.2011 ist die 17- jährige Schülerin Antonia Bilić zum letzten Mal gesehen worden als sie versucht hat, als Anhalterin mitgenommen zu werden.

Danach erfolgte eine der größten Fahndungsanktionen in der Geschichte Kroatiens. Im Zuge ihrer Ermittlungen hat die Polizei einen Lastkraftwagen untersucht, in dem Forensiker Haarspuren der Vermissten gefunden haben. In der Nacht vom 26. auf den 27.6.2011 hat der Fahrer gestanden, sie vergewaltigt und danach getötet zu haben. Anschließend habe er sie von einer Brücke in den Fluss Krka geworfen.

Trotz intensiver Suche konnte ihr Leichnam bisher noch nicht gefunden werden. Heute wurde bekannt, dass den kroatischen Behörden von einem Unternehmen aus Grossbritannien, ein neues und revolutionäres Suchgerät angeboten wurde und es kostenlos zur Verfügung gestellt werden kann.  Ob es zum Einsatz kommt ist noch nicht bekannt.

Mehr dazu hier.

Einen Kommentar schreiben: