In Österreich werden Staus auf den Transit-strecken erwartet

Der Sommer-Ferienbeginn im deutschen Bundesland NRW wird am kommenden Wochenende zu umfangreichen Verzögerungen auf  den österreichischen Transitstrecken führen. Vor allem am Samstag müssen die Autofahrer, nach Erfahrung der ARBÖ-Verkehrsexperten viel Geduld mitbringen.

Als besonders staugefährdet gelten die Inntalautobahn (A12) und die Brennerstrecke (A13), vor der Mautstelle Schönberg . Ein weiterer “Dauerbrenner” in Sachen Stau sind die Pyhrnautobahn (A9) und die Rheintalautobahn (A14) besonders im Bereich Pfändertunnel wo zahlreiche Baustellen zusätzlich für Behinderungen sorgen werden, so der ARBÖ. Auch auf der Fernpassroute (B179), vor den Tunnelportalen des Lermooser-und des Grenztunnels Vils/Füssen werden die Autofahrer viel Geduld benötigen.

Auch die Tauernautobahn (A10) gilt, trotz zweiter Röhre des Tauerntunnels und fünf zusätzlichen Abfertigungsstreifen an der Mautstelle St.Michael, nach Einschätzung des ARBÖ-Informationsdienstes als Staumagnet. Die ARBÖ-Verkehrsexperten empfehlen daher, sich gezielt auf mögliche Staus vorzubereiten und lange Anreisezeiten einzuplanen. Ausreichend Proviant und Getränke, wie Mineralwasser oder ungesüßte Tees sollten ebenso mit an Bord sein, wie Spiele oder Beschäftigungsmöglichkeiten für eventuell mitfahrende Kinder.

Wer den Staus entgehen will, sollte möglichst atypisch reisen. Das heißt den Stautag schlechthin Samstag möglichst zu meiden oder sehr zeitig in der Früh oder am späten Abend losfahren. Für alle, die sich über die aktuelle Verkehrslage informieren und/oder sich über Ausweichalternativen informieren wollen, hat der ARBÖ eine 24-Stunden-Hotline unter der österreichweiten Telefonnummer 050/123-123 eingerichtet.

Quelle: OTS

Einen Kommentar schreiben: