Dirk Niebel bereiste Bosnien-Herzegovina

Im Anschluss eines Besuchs in Albanien und Montenegro, hat der deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel für drei Tage Bosnien-Herzegovina bereist. “Das Land sei in mancher Hinsicht überfördert”, wurde aus seiner Umgebung mitgeteilt.

Wie man hier lesen kann, ist dem Ministerbesuch in den dortigen Regierungskreisen offensichtlich wenig Beachtung entgegengebracht worden. Es wird von einem unhöflichen Desinteresse berichtet. Selbst die deutsche Botschafterin Ulrike Maria Knotz hielt es offensichtlich nicht für notwendig, den Minister zu einer Kranzniederlegung in die Stadt Srebrenica zu begleiten. Sie schien an diesem Tag unabkömmlich zu sein. Mehr dazu hier.

Anmerkung: Am 5.8.2011 hatte Niebel, gemeinsam mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von Montenegro Vujic Lazović und dem Ministerpräsidenten von Albanien Sali Berisha in Podgorica eine von dem Unternehmen “Dalekovod”, Zagreb gebaute Fernstromleitung nach Tirana eröffnet und hat dabei auch politische Gespräche mit ihnen geführt. (Quelle: Vlada RCG)

Ein Kommentar zu “Dirk Niebel bereiste Bosnien-Herzegovina”

  1. jOjO

    “…ist dem Ministerbesuch in den dortigen Regierungskreisen offensichtlich wenig Beachtung entgegengebracht worden. Es wird von einem unhöflichen Desinteresse berichtet.”

    Na ja, vielleicht ist ihnen die deutsche Zusammenarbeit in der Entwicklungshilfe nicht mehr so wichtig – ich denke es reicht wenn das Geld überwiesen wird … -;-)

    Tja, die deutsche Botschafterin sollte vielleicht bedenken, dass ihr Arbeitgeber ein Parteifreund Dirk Niebels ist — ob sie sich so Freunde schafft ?

    Kann natürlich auch sein, dass dieser Besuch einfach nur dilettantisch vorbereitet war …

Einen Kommentar schreiben: