Geschäftsergebnisse der Telekom Austria Group in Kroatien

Der Telekom-Markt in Kroatien war im 1. Halbjahr 2011 von schlechter Konjunktur, regulatorischen und steuerlichen Erschwernissen sowie heftigem Wettbewerb geprägt. Aus den genannten Gründen fiel der ARPU (durchschnittlicher Erlös je Kunde) um 11,5% auf EUR 12,8. Die kroatische Tochter der Telekom Austria Group, Vipnet, konnte die Zahl der Mobilfunkkunden in diesem Umfeld jedoch um 1 % auf knapp 2,1 Millionen erhöhen. Die Zahl der mobilen Breitbandkunden stieg um 17,3% auf über 165.000 an.

Der Umsatz von Vipnet sank im 1. Halbjahr um 9,5% auf EUR 190,8 Mio., das bereinigte EBITDA fiel um 19,8% auf EUR 52,0 Mio. Dieser überproportionale Rückgang  ist in erster Linie auf die Einmalkosten der Personalreduktion um ca. 10% im 2. Quartal 2011 zurückzuführen.

Um auch in Kroatien konvergente Produkte anbieten zu können, erwarb Vipnet im August 2011 den kroatischen Kabelanbieter B.net um EUR 93 Mio. Dieser weist derzeit rund 120.000 angeschlossene Haushalte aus und versorgt sie mit breitbandigen Festnetz- und Kabel-TV-Angeboten.

Quelle: OTS

Einen Kommentar schreiben: