Reichensteuer auch in Kroatien?

In verschiedenen Ländern Europas wird zur Überwindung der aktuellen Finanzkrise über die Einführung einer sog. Reichensteuer nachgedacht. In Kroatien ist dieses Thema noch nicht auf die Tagesordnung der politischen Parteien gelangt, obwohl nicht nur vereinzelt Personen in diesem Land einkommenssteuerpflichtig sind, die über ein Jahreseinkommen von mehr als 1 Mio. Kuna verfügen.

Gestern hat Ljerka Puljić die Direktorin des Konzerns Agrokor d.d. gefordert, dass auch in diesem Land ab einem bestimmten Jahreseinkommen eine derartige Zusatzsteuer eingeführt wird. Inhaber dieses Konzerns ist Ivica Todorić von dem man sagt, dass er einer der vermögendsten Kroaten ist.

Quelle: Hina

Ein Kommentar zu “Reichensteuer auch in Kroatien?”

  1. jOjO

    Nachdenken in der Politik ist ja an und für sich nichts schlechtes – manchmal bezeichnet man dies Nachdenken auch als An-Denken über irgendeine Sache.

    Meist wird dann aber daraus, – wie jetzt in Italien und der Reichensteuer -, ein kostenlosen Andenken.

    “Populistisches Nachdenken in den Medien” wird oft als bewährtes Wahlkampfwerkzeug eingesetzt, wohl wissend, das Denken für sich allein bewegt nichts…

Einen Kommentar schreiben: