Sonderkommission untersucht Jachtunglück

Kroatiens Minister für das Meer, Verkehr und Infrastruktur, Božidar Kalmeta hat gestern Nachmittag eine dreiköpfige Sonderkommission ernannt, welche die Ursachen für das gegen Mittag stattgefundene Schiffsunglück in der Nähe von Šibenik untersuchen soll, bei dem ein Ehepaar aus Italien ums Leben gekommen ist. Daran sind zusätzlich noch ein Untersuchungsrichter und der Hafenkapitän beteiligt.

Boris Seljanovski, der Leiter des staatlichen Büros für die Verkehrssicherheit auf dem Meer aus Šibenik teilte heute Vormittag mit, erste Untersuchungen hätten ergeben, dass der Besitzer der Jacht, Tomislav Horvatinčić, mit einer Geschwindigkeit von 20 Meilen in der Stunde gefahren ist, obwohl an dieser Stelle nur eine Höchstgeschwindigkeit von 5 Knoten erlaubt war. Weiter sagte er, dass Experten im Moment dabei sind, den Autopiloten der Jacht zu überprüfen, um dadurch evtl. die Unfallursache feststellen zu können.

Er bestätigte außerdem, dass im Zusammenhang mit dem Unfall ein deutscher Staatsangehöriger als Zeuge vernommen wurde, der sich zum Zeitpunkt des Unglücks in unmittelbarer Nähe befunden hat.

Quelle: Hina

Einen Kommentar schreiben: