Die Brücke vom Festland auf die Insel Krk

Durch die Krk-Brücke (Krčki Most) wird die Insel Krk mit dem Festland verbunden. Es handelt sich um eine Straßenbrücke, die auch von Fußgängern und Radfahrern überquert werden darf. Zusätzlich befinden sich in ihr Leitungen für die Adria Öl-Pipline und eine Wasserleitung.

Sie besteht eigentlich aus zwei Brücken, die aus Stahlbeton hergestellt worden sind. Die beiden Teile werden auf der kleinen Insel Sv. Marko miteinander verbunden. Die Spannweiten betragen jeweils 390 und 244 Meter und die Länge der Brücke beträgt mit Zu- und Abfahrten 1.450 Meter.

Aus alten Dokumenten (Antonio Vinciguerra aus dem Jahr 1481) geht hervor, dass bereits im Mittelalter geplant wurde, eine Holzbrücke vom Festland zur Insel Krk zu bauen. Diese Pläne sind von den Frankopanen entwickelt worden, die als Fürsten die Insel, im Auftrag der Venezianer verwaltet haben.

Die ersten konkreteren Ideen eine Brücke zu bauen sind nach dem 1. Weltkrieg in dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen entstanden, als die Hafenstadt Rijeka unter der Herrschaft der Italiener stand. Dabei war geplant, auf der Insel Krk einen neuen Überseehafen für dieses Königreich zu bauen. Ein Ingenieurbüro aus Wien hat damals mit der Planung einer Brücke aus Stahl begonnen, die aber wegen der wirtschaftlichen Lage nicht weiterverfolgt worden sind.

Nach dem 2. Weltkrieg sind die alten Pläne wieder aufgetaucht und es wurde sogar in Erwägung gezogen, einen Tunnel zu bauen. Im Jahr 1960 haben die genaueren Studien wieder begonnen und der Architekt Elijah Stojadinović und seine Mitarbeiter Vukan Njagulj und Bojan Mozin aus Belgrad, sind mit der Bauplanung beauftragt worden. Mit der Bauausführung wurde das staatliche Unternehmen Hidroelektra d.d. beauftragt.

Am 19.7.1980 ist sie, nach mehr als vierjähriger Bauzeit, im Beisein von etwa 25.000 begeisterten Menschen, durch den damaligen jugoslawischen Ministerpräsidenten Cvijetin Mijatović unter dem Namen »Titov Most« eröffnet worden. Der Präsident des kroatischen Sabors, Jakov Blažević war ebenfalls bei der Eröffnung anwesend.

Die Baukosten haben 40 Mio. jugoslawische Dinar betragen. Diese sind zum Teil von der Stadt Rijeka getragen worden. Der Rest von staatlichen Stellen.

In der verkehrsärmeren Zeit am Anfang dieses Jahres ist der Strassenbelag erneuert und der Felseinschnitt auf der Insel Krk durch eine vollstädige Erneuerung der Schutznetze abgesichert worden.

Wie der jetzige Betreiber der Brücke, das staatliche Unternehmen Autocesta Rijeka-Zagreb d.d., mitteilte ist abzusehen, dass sie ab ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1980 noch nie so häufig benutzt wurde wie in diesem Jahr.

Von Januar bis August 2011 ist sie von durchschnittlich 11.067 Fahrzeugen pro Tag befahren worden. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 1.587 pro Tag mehr. In den Monaten Juli und August 2011 hat der tägliche Durchschnitt 19.629 Fahrzeuge betragen.(Quelle: ARZ)

Anmerkung: Die Brückenmaut beträgt für ein normales Fahrzeug 30 Kuna die gezahlt werden müssen, wenn man vom Festland auf die Insel fährt.

Einen Kommentar schreiben: