Schwere Vorwürfe von Zvonimir Čičak

Der Vorsitzende des “Hrvatskog Helsinškog Odbor” (HHO), von der Menschenrechtsorganisation “Helsinki Komitee”, Ivan Zvonimir Čičak, bei dem angenommen wird, dass er parteipolitisch unabhängig ist, hat heute in der Öffentlichkeit gegenüber der Oppositionspartei SDP schwere Vorwürfe erhoben und behauptet, dass ihm Beweismaterial über eine “schwarze Kasse” der SDP vorliegt und er hat eine entsprechende Strafanzeige u.a. wegen Steuerhinterziehung, bei der Staatsanwaltschaft von Zagreb erstattet.

Nach seinen Informationen handelte sich um ein Konto, welches die Partei während ihrer Regierungszeit bei einer Bank in der österreichischen Stadt Graz eingerichtet hat und auf das Gelder der Bundesrepublik Deutschland geflossen sind, um die Residenz des deutschen Botschafters in Zagreb, in der Straße Nazorovoj Ulica, kaufen zu können.

Eine Stellungnahme der SDP und der Bundesregierung zu diesen schweren Vorwürfen liegt bisher noch nicht vor.

Quelle: Hina

Zur Erinnerung: Unter Ministerpräsident Ivica Račan war die SDP von 2000 bis 2003 eine der Regierungsparteien in Kroatien. In dieser Zeit war Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) der Regierungschef der Bundesrepublik Deutschland und Joschka Fischer (Grüne), der Minister für auswärtige Angelegenheiten.

Einen Kommentar schreiben: