Maut in Österreich: Wie kann man sparen

Frisch gebackene Auto- oder Motorradbesitzer, die heuer noch eine mangofarbene Mautvignette 2011 brauchen, können bis zu 53,50 Euro sparen. Einfach statt der Jahresvignette, die 76,50 für Pkw und 30,50 Euro für Motorräder kostet, eine 2-Monats-Vignette zu 23 Euro (für Pkw) oder 11,50 Euro (für Motorräder) kaufen. Ab 1. Dezember 2011 darf bereits die neue, in Petrolfarbe gehaltene Jahresvignette für das Jahr 2012 aufgeklebt werden. Erhältlich sind alle Mautvignetten-Typen unter anderem in allen ARBÖ-Dienststellen.

Die Vignettentarife werden im nächsten Jahr an den Verbraucherpreisindex angepasst und um 1,7 Prozent angehoben: Die 10-Tages-Vignette für PKW (bis 3,5 Tonnen) kostet dann acht Euro, die 2-Monats-Vignette 23,40 Euro und die Jahresvignette 77,80 Euro. Für Motorräder gelten ab Dezember folgende neue Preise: 10-Tages-Vignette: 4,60 Euro, 2-Monats-Vignette: 11,70 Euro und Jahresvignette 31 Euro.

“Alle, die die Jahresvignette 2011 aufgeklebt haben, können sich mit dem Kauf der neuen petrolfarbenen Version noch bis Ende Jänner 2012 Zeit lassen, bis dahin gilt noch Mango,” erinnert Sieglinde Rernböck vom ARBÖ.

Ohne gültige Vignette das Autobahn- und Schnellstraßennetz zu benützen, zahlt sich nicht aus! Die Ersatzmaut beträgt für PKW oder Wohnmobil 120 Euro, für’s Motorrad 65 Euro. Genauso zahlt sich “Vignetten-Basteln” nicht aus, denn wurde die Vignette manipuliert, beträgt die Ersatzmaut sogar 240 Euro bei PKW oder Wohnmobil sowie 130 Euro beim Motorrad, warnt der ARBÖ. Wird die Ersatzmaut nicht bezahlt, kann die Behörde eine Verwaltungsstrafe in der Höhe von 300 bis 3.000 Euro verhängen.

Achtung: Die Ersatzmaut gilt nur am Tag der Betretung bzw. am Tag der Hinterlegung des Zahlscheines sowie am darauf folgenden Kalendertag. Spätestens danach muss eine neue Vignette gekauft und aufgeklebt sein, soferne man die Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich weiter benutzen möchte. Als Nachweis für die Bezahlung der Ersatzmaut gilt entweder der bei Anhaltung ausgestellte Beleg oder der mit der schriftlichen Aufforderung zur Zahlung der Ersatzmaut hinterlegte Zahlschein.

Quelle: OTS

Einen Kommentar schreiben: