Rede des kroatischen Staatspräsidenten

Gestern Abend hat der kroatische Staatspräsident Ivo Josipović, innerhalb der Nachrichtensendung “Dnevnik” des Fernsehsenders HRT, eine etwa siebenminütige Rede an das Volk gehalten.

Man konnte seine Anspannung bemerken und erkennen, dass er sich streng an das vorgefertigte Manuskript gehalten hat. Er teilte mit, dass er, wie es die Verfassung (Ustav) vorschreibt, am Montag, dem 31.10.2011 den Termin für die kommende Parlamentswahl auf den 3.12.2011 und 4.12.2011 für die im Ausland lebenden Wahlberechtigten und auf den 4.12.2011 für die im Inland lebenden Wahlberechtigten festgelegt hat.

Die Rede hat er völlig emotionslos vorgetragen und er hat überwiegend allgemeine Floskeln benutzt, die nach Meinung politischer Beobachter kaum einen Wähler veranlassen werden, sein Wahlverhalten zu beeinflussen.

Den vollständigen Text seiner Rede kann man hier nachlesen.

4 Kommentare zu “Rede des kroatischen Staatspräsidenten”

  1. Seronja

    Es wird endlich an der Zeit das man den Dijasporakroaten unter denen ich mich auch zähle, das Wahlrecht entzieht.
    Es kann doch nicht sein das Menschen die Tausende Kilometer von
    ihrer Heimat entfernt sind, entscheiden wer auf der politischen Bühne
    mitmischt.
    Aber solange die HDZ am Ruder ist sehe ich schwarz.

  2. Mrvica

    Seronja
    Deine Meinung kann ich so nicht uneingeschränkt teilen.Gerade die Diasporakroaten sind es doch, die erhebliche Summen an Geld in dieses Land investiert haben.Sollen eventuelle Neider jetzt bestimmen wie oder was mit deinem Haus ,Grund usw.passieren soll?
    Kaum ein Kroate hat freiwillig seine Heimat verlassen,sondern wurde durch die Umstände ,sei es politisch(Jugoslawien) oder wirtschaftlich dazu gezwungen.

  3. Seronja

    @ Mrvica

    Neider jetzt bestimmen wie oder was mit deinem Haus ,Grund usw.passieren soll?

    Spitzen Argumente

    Diejenigen die unten Leben und ihre Steuern zahlen, sollen entscheiden
    über ihre Zukunft, und nicht einer der ein Mal im Jahr zum durchlüften seiner Immobilie runterfährt.
    Geld hab ich unten auch in den Sand gesetzt, vor allem meine Eltern
    aber das ist eine andere Geschichte ich lebe hier und nicht in Kroatien.

    2,5 Mio Diasporakroaten gibt es Weltweit, denk mal darüber nach.
    Aber ich verstehe dich wichtig ist unten deine Bude ob das Land den Bach runtergeht samt den Menschen spielt eine Nebenrolle.

    Du sitzt schön in D,A,CH oder sonstwo und entscheidest über die Politische zukunft von 4,5 Mio. Kroaten.

    Bin gespannt ob du das umgekehrt genau so sehen würdest.

    Denk mal darüber nach.

  4. Soline

    @ Mrvica und Seronja

    Zur Wahlberechtigung der Diasporakroaten ist folgendes festzustellen: Die Wahlbeteiligung ist in Wirklichkeit ausgesprochen gering. An ihr nimmt überwiegend “der harte Kern” einer Partei (HDZ) teil, die dann überpropotional viele Abgeordnete ins Parlament entsenden darf.

    Bei der letzten Wahl waren sie ein wichtiger Faktor und mit ihrer Hilfe ist danach die Regierungsbildung durch Ivo Sanader (HDZ) ermöglicht worden.

    Zum geltenden Wahlgesetz eine weitere Info:
    Aufgrund einer Klage hat das Verfassungsgericht unter der Leitung ihrer Präsidentin Jasna Omejec am 8.12.2010 festgestellt, dass Teile des Wahlgesetzes, wie z.B. das Wahlrecht der nationalen Minderheiten, gegen die Verfassung verstoßen. (NN 142/10). Es hat das Parlament aufgefordert bis zum 11.3.2011 ein verfassungsgemäßes Gesetz zu beschließen. – Eine Änderung ist vor Ablauf der Legislaturperiode nicht beschloßen worden.

Einen Kommentar schreiben: