Ivo Sanader in Geldnot?

Dem ehemaligen kroatischen Ministerpräsidenten Ivo Sanader werden von der Sonderstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität und zur Bekämpfung der Korruption (USKOK) verschiedene Verbrechen zur Last gelegt. Er ist aufgrund eines internationalen Haftbefehls im Dezember 2010 in Österreich verhaftet worden und wurde später nach Kroatien überstellt, wo er in Untersuchungshaft genommen worden ist. Daraus ist er am letzten Freitag, dem 16.12.2011 entlassen worden. Er darf sich im laufenden Strafprozess gegen ihn “von freiem Fuß” verteidigen.

Am Abend des 16.12.2011 ist er von seinen Anwälten in seine Villa (Zagreb, Kozarceva 21) gefahren worden, in der er sich jetzt weitgehend isoliert aufhält.

Heute wurde bekannt, dass er sich in argen finanziellen Nöten befinden soll. Aus diesem Grund habe er gestern mit seinem Anwalt die Geschäftsräume seines Unternehmens Alia Savjetovanje d.o.o. Zagreb, Šarengradska 1, welches er am 08.9.2009 gemeinsam mit seiner Ehefrau Mirjana Sanader gegründet hat, aufgesucht, um herauszufinden zu können, ob noch Geldquellen vorhanden sind, die noch nicht beschlagnahmt wurden.

Weil seine Bezüge als Parlamentsabgeordneter in Kürze wegfallen, ist es nach diesen Meldungen notwendig, dass er sich kurzfristig anderweitig um Einkünfte kümmert, damit er die Regiekosten für seine Villa, wie z.B. Heizung, Strom, Wasser und Müllabfuhr bezahlen kann.

Ein Kommentar zu “Ivo Sanader in Geldnot?”

  1. istra

    Sanader in Geldnot? Wohl ein Scherz!
    Er kann ja über Gelder verfügen, die auf österr. Banken innerhalb Österreichs liegen sollen, wie von den Zeitungen und von denn Behörde(n) berichtet wurde. Oder sind die etwa auch beschlagnahmt?
    Er kann außerdem auf die Unterstützung seines Bruders aus Salzburg zählen.

    Ich habe bei diesen Meldungen aus den kroatischen Medien (leider keine Quellenangabe bei soline) immer den Eindruck, der Herr Sanader wird das Land noch lange quälen.

Einen Kommentar schreiben: