Neues zum Karawankentunnel

Wie Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler gestern, am Freitag dem 2.12.2011 mitteilte, konnte sich Kärnten gemeinsam mit Slowenien auf ein Memorandum hinsichtlich des Baus einer zweiten Karawankentunnelröhre einigen. “Im vergangenen Sommer hat sich mehrfach gezeigt, dass der einröhrige Karawankentunnel nach der Fertigstellung des Tauern- sowie Katschbergtunnels das einzige Nadelöhr am transnationalen Korridor X ist. Eine massive Stauentwicklung, ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Tunnel, sowie die schlechte Erreichbarkeit Sloweniens und Kärntens, waren die Folge”, fasst Dörfler zusammen.

Dringendes Handeln war notwendig, weshalb der Landeshauptmann in zahlreichen Verhandlungen mit den Verkehrsbehörden in Slowenien sowie mit den zuständigen politischen Vertretern in Slowenien, allen voran Verkehrsminister Patrick Vlačič, ein Memorandum vorbereitet hat, das nun auch von der slowenischen Regierung positiv behandelt wurde.

“Das Memorandum zum Bau einer zweiten Vollröhre beim Karawankentunnel wurde in dieser Woche von Vlačič freigegeben und bereits von der Regierung in Ljubljana beschlossen. “Dieses gemeinsam erarbeitete Memorandum zeigt deutlich, dass der Bau einer zweiten Röhre des Karawankentunnels sowohl für Slowenien als auch für Kärnten von großer Bedeutung ist”, so der Landeshauptmann. Das Memorandum und damit der Bau der zweiten Tunnelröhre werden auch von Kroatien unterstützt.

Am Beispiel des Karawankentunnels habe sich nun konkret gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit zwischen Kärnten und Slowenien funktioniere. “Nach der Lösung der Kärntner Ortstafelfrage hat sich das Klima zwischen unseren beiden Ländern sehr positiv entwickelt, das gemeinsame Memorandum ist bestes Beispiel dafür”, erklärt Dörfler.

Quelle: Kärntner Landesregierung und OTS

Anmerkung: Morgen findet in Slowenien eine vorgezogenen Parlamentswahl statt. Ob die neue Regierung sich an die genannte Vereinbarung hält wird sich zeigen.

2 Kommentare zu “Neues zum Karawankentunnel”

  1. ivo

    Was ist eigentlich ein Memorandum im politischen Raum???? Hat es irgendeine Verbindlichkeit????

  2. Jens

    In Wikipedia habe ich zum Memorandum u.A. folgendes gefunden:
    “Im Anschluss an Gipfeltreffen von Staatsoberhäuptern oder Klausurtagungen von Politikern, und anderen leitenden Gremien wird gerne ein gemeinsamer Standpunkt veröffentlicht, der, wenn er für besonders wichtig oder erinnerungswürdig gehalten wird, als Memorandum betitelt wird.”
    Memorandum bedeutet hier also, dass alle Unterzeichner schon gerne die zweite Tunnelröhre hätten. Wer die dann bezahlen soll, oder kann, ist wohl eher noch offen. Und wann hatte in der Politik denn schon mal etwas “irgendeine Verbindlichkeit”?

Einen Kommentar schreiben: