Vorsicht bei Umgehungsautobahn von Rijeka

Vor ein paar Jahren haben sie sich Autofahrer darüber gefreut, dass die Umgehungsautobahn von Rijeka, mit einem riesigen Kostenaufwand vierspurig ausgebaut worden ist. Dadurch war es z.B. möglich, dass Touristen von Rupa kommend schnell die Küstenmagistrale in Richtung Süden bei Bakar erreichen konnten. Aufgrund der kurvenreichen Streckenführung und der dadurch bestehenden Gefahr hat sich die Autobahngesellschaft »Autocesta Rijeka-Zagreb«, die Polizei und die Gespanschaft entschlossen, auf dem Streckenabschnitt Škurinje-Orehovica nur eine Hächstgeschwindigkeit vom 60 km/h zuzulassen.

Weil diese Geschwindigkeitsbegrenzung vielfach nicht eingehalten wurden sind jetzt zehn Videokameras installiert worden mit denen die Geschwindigkeit der Fahrer gemessen wird und gleichzeitig Fotos von vorne und hinten von ihm gemacht werden.

Die Polizei hat angekündigt, dass die fälligen Strafen möglichst noch für Ort von ihr kassiert werden. Sollte dies nicht möglich sein wird dem Fahrzeughalter ein entsprechender Strafbescheid per Post übersandt. Zusätzlich zu den Kameras wurden in Zukunft weiterhin ziviele Streifenwagen die Geschwindigkeit auf diesem Streckenanschnitt überprüfen.

4 Kommentare zu “Vorsicht bei Umgehungsautobahn von Rijeka”

  1. skitnica

    Endlich , denn wenn man diese Geschwindigkeitsbegrenzung auch nur annähernd einhält fühlt man sich als VERKEHRSHINDERNIS,das unter Umständen auch hupend auf die Standspur verwiesen wird.

  2. Erwin

    …dann scheint die Begrenzung ja den tatsächlichen Gegebenheiten nicht zu entsprechen… – oder alle Autofahrer sind doof?
    Schön ein ausländisches Kennzeichen zu haben….(wenn man nicht angehalten wird)

  3. kvarner

    Ich fahre diesen Streckenabschnitt beinahe täglich. Mir sind keine neuen Kameras aufgefallen. Gibt es Fotos davon bzw. wie sehen sie aus? Und Polizei die gleich anhält habe ich dort noch nie gesehen. Auch heute etliche Raser unterwegs gewesen und es hat weder geblitzt noch wurde jemand angehalten.

    Und ja, man wird fast immer irgendwie genötigt wenn man fährt wie zugelassen bzw. etwas schneller.

    Gegen einen Polizeistaat habe ich was (davon hat vorallem Kroatien genug zu bieten) aber anders scheint man manchen Zeitgenossen nicht beizukommen. Beispiel: Neulich bei Lidl in Matulji (am Tag der Parlamentswahl um genau zu sein, also an einem Sonntag). Parkplatz ziemlich leer. Also jede Menge Auswahl. Doch wo parken einige Fahrer unberechtigt? Genau, auf den Behindertenparkplätzen. Die sind nämlich näher am Eingang, man spart also etwa 15m Lauferei. Dumm nur dass kontrolliert wurde. 700kn (also knapp 100 EUR, Sportsfreunde!) Bußgeld für jeden. Einsicht? Keine Spur, sondern erstmal dumm rummeckern und die Kassiererin anmachen, sie wäre zu langsam und man wäre nur erwischt worden weil man zu lange an der Kasse hat warten müssen. Vermutlich nur das landestypische “Gesicht wahren”. Zuhause sieht man es dann ein und ärgert sich über die eigene Dummheit. Der Erziehungseffekt ist bei diesen Bußgeldsätzen (vermutlich 20% des monatlichen Nettolohns) sicherlich gegeben.

  4. Soline

    Nach Angaben der Zeitung “Novi List” von heute wird es in der Saison auf dieser Autobahn zu einem Chaos kommen, wenn diese Geschwindkeitsbegrenzung und ihre Kontrolle nicht aufgehoben wird.

Einen Kommentar schreiben: