Luftrettung in Kroatien

Die Republik Kroatien hat, einschließlich seiner z.T. nur mit Fähren erreichbaren Inseln, eine Fläche von 56.542 km² und nach der letzten Volkszählung 4.290.612 Einwohner. Im Jahr 2011 wurden etwa 9,3 Mio. Touristen registriert.

Ein Luftrettungsdienst mit besonders ausgerüsteten Hubschraubern und dem entsprechenden Personal, so wie er in anderen Ländern Europas besteht, ist, trotz des z.T. unwegsamen Geländes, nicht vorhanden. Aus diesem Grund ist es nicht selten notwendig, kranke und verletzte Personen mit einem, nicht immer gut ausgerüsteten Rettungswagen, in eine Klinik zu bringen. In Spitzenzeiten der Saison kann es sogar vorkommen, dass noch nicht einmal ein Krankenwagen zur Verfügung steht und die Fahrten in Krankenhäuser von hilfsbereiten Privatpersonen erfolgen muss. Dabei sind Transportzeiten von 2-3 Stunden keine Seltenheit.

Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen werden Rettungsflüge mit Flugzeugen und Hubschraubern von der kroatischen Luftwaffe (HRZ und PZO) durchgeführt. Hauptsächlich von den Inseln in Dalmatien (Hvar, Korčula, Brač, Vis, Šolta und Lastovo).

Nach einer Mitteilung von HRZ und PZO sind im Jahr 2011 insgesamt 490 Patienten und etwa 950 Begleiter in Krankenhäuser geflogen worden. In den Jahren 2009 bis 2011 waren es 1.229 Patienten und 2.730 Begleiter.

Wie die Luftrettung in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Ungarn organisiert ist, kann man hier erfahren.

Ein Kommentar zu “Luftrettung in Kroatien”

  1. kvarner

    Vor einiger Zeit war hier im Blog von einer privaten Initiative diesbezüglich die Rede, die öffentlich Druck machen sollte. Vielleicht ist es jetzt nach Regierungswechsel eher möglich.

    Die deutsch-kroat. Firma European Coastal Airlines d.o.o. will wohl auch aushelfen, sollte sie mal den Betrieb aufnehmen. Allerdings sind Wasserflugzeuge nicht so flexibel einsetzbar wie Helikopter. Eine Rettung von einer Insel in Dalmatien würde dann so aussehen: Krankenwagen/PKW bis an eine Küstenstelle wo Wasserflugzeug anlegen kann – Wasserflugzeug bis Hafen Split – Krankenwagen bis Klinik Split. Das kostet wertvolle Zeit.

    Ein Helikopter der Luftrettung kann direkt von Punkt zu Punkt, d.h. Notfallort zu Klinik (letztere sollten Heliodrom auf Dach haben oder unmittelbar nebenan auf Wiese).

Einen Kommentar schreiben: