Nettogewinn von T-Hrvatski Telekom d.d., Zagreb von 1,8 Mrd. Kuna in 2011

Der Telekommunikationskonzern T-Hrvatski Telekom d.d., Zagreb konnte im Jahr 2011 einen Nettogewinn von 1,813 Mrd. Kuna erzielen. Er ist damit um 1,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2010 gesunken.

51 Prozent der Aktien befinden sich in Händen der Deutschen Telekom AG. 38,5 Prozent werden von Privataktionären und anderen Anlegern gehalten. Der Rest von 10,5 Prozent vom kroatischen Rentenversicherungsfond (3,5 Prozent) und von dem Fond für die Kriegsteilnehmer (7,0 Prozent).

Am Ende des Jahres 2011 waren bei dem Konzern 6.032 Arbeitnehmer beschäftigt. Das sind 290 weniger als im Jahr 2010.

Mehr dazu hier und hier.

Anmerkung: Dieser Gewinn könnte durch eine bessere Serviceleistung, Motivation und Produktivität der Mitarbeiter mit Sicherheit gesteigert werden.

5 Kommentare zu “Nettogewinn von T-Hrvatski Telekom d.d., Zagreb von 1,8 Mrd. Kuna in 2011”

  1. Hubert Hartl

    Ein Jahresgewinn von rund 240 Millionen Euro ist doch ordentlich oder etwa nicht? Die Anmerkung zur Produktivitätssteigerung bedeutet doch im Klartext eine Reduzierung der HT Mitarbeiter, ist es das was dem kroatischen Arbeitsmarkt jetzt gut tut? Service und Motivation der HT Mitarbeiter sind nach meiner Erfahrung hervorragend, auch im Vergleich zu Deutschland.

    huruha

  2. kvarner

    Soline schrieb: “Anmerkung: Dieser Gewinn könnte durch eine bessere Serviceleistung, Motivation und Produktivität der Mitarbeiter mit Sicherheit gesteigert werden.”

    Wir haben vor 1,5 Monaten in dem T-Com Shop in Rijeka einen Telefonanschluss samt DSL für ein neubezogenes Appartment bestellt. Da dies gleichzeitig als Heimbüro dient, und auf die Firma läuft, kostet es gut 100kn mehr pro Monat als dies eine Privatperson kosten würde. Bei gleicher Leistung wohlgemerkt.

    Normale Wartezeit für den Anschluss wäre 1 Monat. Als Firmenkunde hat man uns aber zugesichert dass es innerhalb von 2 Wochen klappen sollte.

    Nach 1 Monat haben wir angerufen und gefragt. Antwort: “Es ist nun in der Bearbeitung”. Wie, wo? Mehr konnte man uns nicht mitteilen.

    Wiederum eine Woche später (also 5 Wochen nach Vertragsabschluss) wieder angerufen: “Muss in den nächsten Tagen passieren”. Schön. Immerhin. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

    Nun sind es 6 Wochen seit Vertragsabschluss. Kein Anschluss, keine Mitteilung über Grund der Verzögerung.

    Diese Firma (T-Hrvatski Telekom d.d.) ist das schlimmste was uns jemals über den Weg gelaufen ist. Ich hatte es aber schon befürchtet. Das gleiche Geschäftsgebahren wie die Muttergesellschaft in Deutschland. Ist wohl bei jedem arroganten Ex-Monopolisten so.

    Leider ist für unser Gebiet noch kein Telefon+DSL direkt bei anderen Anbietern möglich (näher in der Stadt ist es bereits). Hatten vorher leider alle anderen Anbieter erfolglos abgeklappert. Nur deswegen haben wir dann bei der “T-Com” bestellt. Und es kam wie es kommen musste. Servicewüste, wie bei der T-com in Deutschland. Nochmals: Diese Firma ist das Letzte. Wir hoffen sie geht vor die Hunde, sobald der Markt vollständig liberalisiert ist, denn nichts anderes haben solche kundenfeindlichen Ex-Monopolisten verdient.

  3. hrh

    Auskunft, Kommunikation und Eskalation der HT scheinen hier wirklich verbesserungsbedürftig.

    Für einen vermutlichen EU-Ausländer wünschte ich mir etwas mehr Zurückhaltung. Auch scheint Kvarner die Schwierigkeiten mit anderen Anbietern in Deutschland nicht zu kennen.

    Schade, schade und bedauerlich. Solch ein Stil – besonders im letzten Absatz – hat nach meiner Meinung nichts im Blog zu suchen.

  4. kvarner

    @hrh: Wer sich als moralische Instanz sieht und daraus das Recht ableitet andere user zu beurteilen, braucht mit dem Thema “Stil” erst gar nicht anzufangen.

  5. hrh

    Mit Stil ist Ihre Ausdrucksweise gemeint und dafür hätten Sie eine rote Karte verdient.

Einen Kommentar schreiben: