Sprachprobleme in Kroatien

Die Republik Kroatien wird am 1.7.2013 Mitglied der EU. Aus diesem Grund wurde bereits vor mehreren Monaten von ihr entschieden,  dass die kroatische Sprache als offizielle Amtssprache eingeführt wird und alle amtlichen Dokumente übersetzt werden sollen. Für diesen Zweck ist durch die EU-Verwaltung eine nicht unerhebliche Zahl von Übersetzern eingestellt worden.

Weil es in der kroatischen Sprache nicht nur Dialekte, sondern auch unterschiedliche Sprachformen gibt, ist in Kroatien jetzt ein Streit darüber entbrannt, welche dieser Formen angewandt werden soll. Die EU hat die Regierung aufgefordert, über diese Frage eine kurzfristige Entscheidung zu treffen.

2 Kommentare zu “Sprachprobleme in Kroatien”

  1. kvarner

    Wie wäre es mit der Form “Serbokroatisch”? ;-)

    Dann könnte man sich in 10 Jahren die vielen zusätzlichen Übersetzer für “Serbisch” sparen.

    War nur Spass…

    Vorher müsste nämlich erst die Hölle zufrieren. Und keiner will den nächsten Krieg sehen wegen solchen Lapalien.

    Übrigens, die Kroaten hier lieben diese uralte serbische Serie (Komödie) die zzt. immer auf RTL läuft. Und das OHNE Untertitel. Deswegen soll RTL nun aber Ärger an der Backe haben, da angeblich laut Gesetz im TV jede Sendung in Fremdsprache untertitelt werden muss.

    Demnächst geht es endlich den Beamten an den Kragen (Radikalabbau, da HR sonst bald pleite wie GR). Das sollte den Bürokratiewahnsinn hier erstmal etwas zurechtstutzen.

  2. istra

    Jaja die Sprachformen. Eine Vereinheitlichung zu EINER kroatischen Sprache täte schon gut, werde ich doch immer wieder irritiert, wenn mir drei Vokabel zu einem kroatischen Begriff an den Kopf geworfen werden. Darin enthalten ist noch ein lokaler Dialekt. Da grinsen dann die wissenden Kroaten, wenn man dumm guckt. Andererseits frage ich nach einem kroatischen Vokabel, und bekomme keine Auskunft, weil man das rechte Wort aus dem riesigen kroatischen Wortschatz nicht gleich findet…
    Naja, macht Spass.

Einen Kommentar schreiben: