Neue Vorsitzende des Tierschutzvereins »Felix Krk«

Vor ein paar Monaten wurde auf der Insel Krk darüber geredet, dass die sehr stark engagierte Vorsitzende des Tierschutzvereins »Felix Krk«, Branka Kralj, wegen vereinsinterner Querelen, von ihrem Amt zurückgetreten ist. Diese Unstimmigkeiten sollen auch von ausländischen Vereinmitgliedern ausgegangen sein. Genauere Einzelheiten wurden nicht bekannt und der Verein, der sonst sehr öffentlichkeitsfreundlich ist, hat über diesen Vorgang und über die Neuwahl eines neuen Vorstands nichts verlauten lassen.

Nur durch Zufall konnte man jetzt aus einem Artikel der Zeitung “Novi List”,  der über eine Entenplage im Hafen von Malinska berichtete erfahren, dass jetzt Anica Spicijarić, die neue Präsidentin dieses Vereins ist. Ab wann dieses der Fall ist und wer dem Vorstand jetzt angehört, ist weder von dem Verein noch von Medien mitgeteilt worden.

Über den angekündigten Ausbau des Tierheims der Insel Krk hat weder der Verein noch eine der Gemeinden, die dessen Unterhalt mitfinanzieren sollen,  ebenfalls noch nicht nichts mitgeteilt. Es steht fest, dass immer noch kein Wasser- und Stromanschluss vorhanden ist um ein Tierheim betreiben zu dürfen.

9 Kommentare zu “Neue Vorsitzende des Tierschutzvereins »Felix Krk«”

  1. Michael

    Hallo Soline,

    dein Artikel, finde ich leider sehr einseitig geschrieben und ich würde mich gerne dazu äußern.

    Zitat: ( … dass die sehr stark engagierte Vorsitzende des Tierschutzvereins »Felix Krk«, Branka Kralj, wegen vereinsinterner Querelen, von ihrem Amt zurückgetreten ist.)

    Hierzu möchte ich sagen, dass für mich sehr engagiert etwas anderes ist. Frau Branka Kralj, hat es fertig gebracht, dass sich durch ihren diktatorischen Führungsstil, fast keiner mehr mit dem Verein identifizieren konnte.

    Zitat: (Diese Unstimmigkeiten sollen auch von ausländischen Vereinsmitgliedern ausgegangen sein…)

    Da Frau Branka Kralj, keine nachvollziehbare Rechenschaft über das Vermögen und die Sachspenden geben konnte oder wollte, gab es im September 2011 eine außerordentliche Sitzung des Vereins. Bei dieser wurde auch durch deutsche Vereinsmitgliedern, sowie auch durch mich, Rechenschaft über die Konten und auch den Verbleib der Futterspenden gefordert. Bei dieser Sitzung, waren neben dem Vorstand des Vereins „Felix-Krk“ und des Vorstandes des Fördervereins aus Deutschland, auch noch einige kroatische Vereinsmitglieder sowie der Bürgermeister der Gemeinde Omisalj Herr Tomo Sparožic anwesend. Auf alle unsere Fragen gab es nicht eine zufriedenstellende Antwort. Eine von uns angebotene Prüfung durch einen unabhängigen Steuerberater bzw. Anwalt (der durch uns finanziert werden sollte) wurde abgelehnt.
    Bis zur Klärung der Konten, hat der Vorstand des Fördervereins aus Deutschland noch vor Ort beschlossen, jede weiter Zahlung von Barmitteln, bis auf weiteres zurück zu stellen. Diesem folgte auch Bürgermeister Tomo Sparožic, der für die Gemeinde Omisalj erklärte, dass keine weiteren Zahlungen an den Verein gehen würden, bis nicht alles geklärt wäre.

    Wenige Tage nach dieser sehr unerfreulichen Sitzung, hat Frau Branka Kralj ihren Vorsitz im Verein zurückgegeben. In der Folgenden Mitgliederversammlung wurde Frau Anica Spicijarić zur Vorsitzenden gewählt. Frau Anica Spicijarić, besitzt unser vollstes Vertrauen und wird durch unseren Förderverein weiterhin unterstützt.

    So wurde durch unseren Verein, der größte Anteil an den nicht nachvollziehbaren Tierarztschulden in Höhe von Kn 50.000,-, die während der kurzen „Regentschaft“ von Frau Branka Kralj aufgelaufen sind, getragen. Neben einer Zahlung von Kn. 10.000,- der Gemeinde Omisalj, wurde von unseren Förderverein, weiter Barmittel in Höhe von ca. € 5.000,- zur Begleichung der Schulden bereitgestellt.

    Weitere Ungereimtheiten die in den Zeitraum von Frau Branka Kralj Vorsitz fallen, möchte ich hier nicht erörtern.

  2. Soline

    @Michael
    Was an dem von mir geschriebenen Artikel einseitig geschrieben sein soll ist mir unverständlich.

    Ich selbst habe Frau Kralj als angagierte Vorsitzende des Vereins kennengelernt, die ihr Amt nach den Vorschriften und Gesetzen der RH ausgeübt hat.

    Es wurde von mir nur darüber berichtet, was die normalen Einwohner der Insel, gestern durch einen Zufall aus einem Zeitungsartikel erfahren konnten.

    Im übrigen werde ich mich nicht in die vereinsinternen Querelen einmischen und kann mich nur darüber wundern, was jetzt von dir erstmalig in der Öffentlichkeit berichtet wird. Hier auf der Insel wird etwas ganz anderes erzählt.

    Auf die für alle Leser interessantere Frage, was aus dem Tierheim in Omišalj nun tatsächlich wird, der von dem Tierschutzverein mit seinem neuen Vorstand ehrenamtlich betreut werden soll, bist du in deinem heutigen Kommentar leider nicht eingegangen.

  3. Michael

    @Soline,

    vielleicht hätte man sich vor der Veröffentlichung deines Artikels, mit dem neuen Vorstand des Vereins in Verbindung setzen sollen, oder mit Frau Lesica, oder mit mir, meine Mailadresse liegt dir vor. Ein guter „Reporter“, hätte sich beide Seiten angehört.

    Ich hatte bisher keinen Grund auf die Missstände, die es ohne Zweifel gab hinzuweisen, bis heute. Ich war persönlich bei der besagten Sitzung anwesend, werde aber keine weiteren Details öffentlich preisgeben.
    Was das Tierheim betrifft kann man hier http://www.tierschutz-krk.eu/bauplane.html die Baupläne der Gemeinden ansehen. Nach meinen Informationen sind diese Pläne von den zuständigen Behörden bereits genehmigt worden. Der Baubeginn steht unmittelbar bevor.

  4. Soline

    @Michael

    Was gibt Ihnen überhaupt das Recht dazu die Behauptung aufzustellen, mein Bericht sei sehr einseitig geschrieben.

    Ich bin der festen Überzeugung mich gegenüber denjenigen, welche für den Rücktritt von Frau Kralj gesorgt haben, ausgesprochen zurückhaltend geäussert zu haben.

    Das Thema Tierschutz auf der Insel Krk und das mit großem Getöse eingeweihte Tierheim in Omišalj, wird ab sofort in diesem Blog nicht mehr behandelt. Die Vereinsagitatoren müssen sich aus diesem Grund eine andere Plattform suchen, um ihre Meinungen zu verkünden.

  5. Michael

    @ Soline,
    gerne. Hätte von mir aus auch darauf verzichtet.

  6. kvarner

    Wenn man das so liest könnte man meinen: The WORST of both worlds – deutsche Vereinsmeierei und kroatische Transparenz.

    Hoffe der Eindruck täuscht.

  7. Soline

    @kvarner
    Entgegen meines Vorsatzes will ich trotzdem noch etwas dazu schreiben. Nach m.M. handelt es sich im vorliegenden Fall nicht um eine einfache deutsche Vereinsmeierei, sondern um eine Profilneurose eines angeblichen Tierschützers aus Deutschland.
    Warum? In Omišalj wird es zu Recht niemals ein genehmigtes Tierheim geben, wenn es dort keinen Strom- und Wasseranschluss gibt.
    Das dies auf dem jetzt benutzten Grundstück nur mit hohem Kostenaufwand möglich ist, hätte allen Beteiligten vor Eröffnung klar sein müssen. Auch einem Bürgermeister wie Herrn Tomo Sparožic aus Omišalj.

  8. Erwin

    @Soline

    Ich finde es Schade das Sie bei Kritik schon wieder so reagieren. Sie haben doch nicht immer Recht…!?

    Ihr Blog lebt doch gerade von unterschiedlichen Meinungen – und auch von Kritik an Ihrer Meinung. Diese Kritik bedeutet kja auch nicht, dass selbige zutreffend ist!

    Weil es diese unterschiedlichen Auffassungen gibt, ist das geschriebene hier Interessant um sich selber ein Bild machen zu können.
    Ich würde mir wünschen Sie reagieren – auch bei gegensätzlichen Meinungen – deulich gelassener. Ihr Berichterstattung ist so Interessant, das Sie diese (m.E. übertriebene) emotionale Reaktion wirklich nicht nötig haben (das war ein Kompliment!).

  9. Soline

    @Erwin
    Diesen Blog verstehe ich als Informationsquelle, die täglich kostenlos über aktuelle Ereignisse aus Kroatien in deutscher Sprache berichtet. Dabei wird streng darauf geachtet sowenig wie möglich, eine Meinung zu vertreten.

    Er erfordert einen Zeitaufwand, den Sie sich wahrscheinlich nicht vorstellen können. Mir wurde mitgeteilt, dass er für manche Leser zur Pflichtlektüre eines jeden Tages gehört.

    Eine Diskussionsplattform soll und kann er aus verschiedenen Gründen nicht sein, denn dafür sind eher Foren zuständig.

    In diesem Zusammenhang möchte ich auf folgendes hinweisen, dass trotzdem von bis jetzt 3.451 eingegangenen Kommentaren, 3.401 von mir freigeschaltet worden sind. In den von mir bis jetzt 8.143 veröffentlichten Artikeln, wurde in nur 311 Fällen meine eigene Meinung geäussert.

    Zu dem Thema übertriebene emotionale Reaktionen werde ich mich aus ganz bestimmten Gründen nicht öffentlich äussern.

Einen Kommentar schreiben: